https://www.faz.net/-gqe-12dy8

Studie : Deutsche Führungskräfte sind Optimisten

Optimistisch: Börsianer - und Firmenchefs. Bild: dpa

Deutsche Unternehmen schätzen die Folgen der Wirtschaftskrise vergleichsweise optimistisch ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Boston Consulting Group, die der F.A.Z. vorliegt. Viele Firmen unterschätzten jedoch die Lage, befürchten die Berater.

          Deutsche Unternehmen schätzen die Folgen der Wirtschaftskrise vergleichsweise optimistisch ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), die der F.A.Z. vorliegt. Sie beruht auf einer Umfrage unter 439 Konzernen auf der Welt mit einem Umsatz von jeweils mehr als einer Milliarde Dollar. 71 der Befragten kommen aus Deutschland.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Durchgeführt wurde die Umfrage im März. Demnach erwarten hierzulande mehr als die Hälfte (58 Prozent) der befragten Führungskräfte – Vorstände oder die Ebene darunter –, dass sich die Wirtschaft spätestens im ersten Halbjahr des kommenden Jahres wieder erholt. Ähnlich optimistisch äußerten sich lediglich die Amerikaner. In Frankreich, Italien und Spanien rechnen dagegen weniger als die Hälfte der Befragten mit einer baldigen Besserung.

          Auch was die staatlichen Konjunkturmaßnahmen angeht, äußerten sich die deutschen Führungskräfte positiv: 69 Prozent der Befragten hierzulande sind der Meinung, dass diese die Wirtschaftsbedingungen verbessert hätten – so viel Zustimmung findet sich sonst in keinem Land. Dagegen gewinnen besonders in Japan und Spanien nur die wenigsten Unternehmen den Maßnahmen der Regierungen etwas Positives ab. „Mich überrascht der Optimismus der Deutschen“, sagt der zuständige BCG-Partner Daniel Stelter. Er ist der Ansicht, dass viele Unternehmen die Lage unterschätzen. „Wir haben keine normale Rezession, sondern eine Schuldenkrise, die uns noch über Jahre beschäftigen wird.“

          Branchenführer weniger stark von der Krise betroffen

          Sowohl in Deutschland als auch im internationalen Durchschnitt planten im März rund 60 Prozent der Befragten mit Wachstumszahlen, die oberhalb der vom Internationalen Währungsfonds veröffentlichten Prognosen lagen. Vor allem Unternehmen, die im Jahr 2008 ein Umsatzwachstum verzeichneten, sind positiv gestimmt, erwarten für 2009 mehrheitlich einen Anstieg des eigenen Umsatzes und des Bruttoinlandsproduktes (BIP). „Offenbar orientieren sich viele Unternehmen an der Entwicklung des eigenen Geschäfts in der Vergangenheit“, sagt Stelter. „Aber wenn die Arbeitslosenzahlen steigen und der private Konsum sinkt, werden auch Branchen leiden, die bislang noch nicht so stark getroffen sind.“

          Seiner Einschätzung nach sind Branchenführer weniger stark von der Krise betroffen, trotzdem handelten sie entschlossener als kleinere Konkurrenten. 58 Prozent der Marktführer gaben an, die Entwicklung der wirtschaftlichen Gesamtlage systematisch zu verfolgen. Im Durchschnitt aller Befragten sagten dies nur ein Drittel der Unternehmen von sich. Weitere Ergebnisse der Umfrage: 34 Prozent aller Befragten kürzen ihre Forschungsbudgets, was Stelter für einen Fehler hält. „Das sollte man nur tun, wenn einem das Wasser wirklich bis zum Hals steht.“ Zudem plant nur eine Minderheit (17 Prozent) der Befragten Fusionen und Übernahmen oder will Unternehmensteile verkaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.