https://www.faz.net/-gqe-9tgry

Deutsche Bundesbank : Wirtschaft bleibt ohne Schwung

  • Aktualisiert am

Am privaten Konsum liegt es nicht, dass die Konjunktur zurzeit schwach ist. Bild: dpa

Die deutsche Wirtschaft tritt derzeit auf der Stelle. Auch das letzte Quartal des Jahres werde keinen Aufschwung bringen, erwartet die Deutsche Bundesbank. Am meisten Dynamik kommt von den privaten Verbrauchern.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesbank auch zum Jahresende schwunglos bleiben. „Die Schwächephase der deutschen Konjunktur wird sich voraussichtlich im Jahresschlussquartal 2019 fortsetzen“, schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für November. Sie werde sich aber vermutlich nicht nennenswert verschärfen. Dass Europas größte Volkswirtschaft in eine Rezession abgleitet, die Wirtschaftsleistung also deutlich schrumpft, erwarten die Experten derzeit nicht.

          Es gebe erste vorsichtige Anzeichen, dass sich die Talfahrt in der Industrie verlangsamen könnte. So habe sich zuletzt die Stimmung in den Unternehmen aufgehellt. Für Auftrieb dürfte angesichts der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne weiterhin die Konsumfreude der Verbraucher sorgen. Ein gesondertes Paket zur Konjunkturstützung scheint aus Sicht der Notenbank derzeit nicht erforderlich.

          Die deutsche Wirtschaft war nach ersten Daten des Statischen Bundesamtes im dritten Quartal entgegen fast aller Erwartungen leicht um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im zweiten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,2 Prozent geschrumpft.

          Im Sommerquartal sorgte vor allem der private Konsum für Aufwind. Dagegen war die Produktion in der Industrie tendenziell weiter rückläufig. Internationale Handelskonflikte und das Brexit-Drama belasten die exportorientierte deutsche Industrie. Die Verunsicherung bremst Investitionen. Branchen wie der Auto- und Maschinenbau sowie die Elektro- und Chemieindustrie bekommen das zu spüren.

          Die Bundesregierung sowie führende Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für das Gesamtjahr 2019 daher deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im vergangenen Jahr. Die jüngsten Prognosen gehen von 0,5 Prozent aus. 2018 hatte die deutsche Wirtschaftsleistung noch um 1,5 Prozent zugelegt.

          Weitere Themen

          Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Kontaktsperre : Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Der Ungar Adám Farkas will Chef des Bankenverbands Afme werden. Das sorgt in Brüssel für Kritik, denn bislang war er in der EU-Bankenaufsicht Eba die Nummer zwei.

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.