https://www.faz.net/-gqe-9xpql

Coronavirus : Bundesbank-Präsident erwartet Rezession

  • Aktualisiert am

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Ende Januar in Berlin Bild: AFP

Jens Weidmann geht davon aus, dass die Pandemie Deutschlands wirtschaftliche Entwicklung bis zu ein Jahrzehnt lang beeinträchtigen könnte. Dennoch habe die Bundesrepublik günstige Voraussetzungen, um aus der Krise wieder herauszukommen.

          1 Min.

          Bundesbank-Präsident Jens Weidmann rechnet wegen der immer stärker um sich greifenden Coronavirus-Pandemie mit einer Rezession in Deutschland . Dies „ist jetzt wohl unvermeidlich“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ in einem am Samstag veröffentlichten Interview. Worauf es zunächst ankomme, sei, dass die Ausbreitung des Virus gestoppt werde. „Die Bundesregierung hat schnell und richtig gehandelt. Zentral erscheint mir, das Vertrauen der Bürger in das staatliche Handeln zu bewahren.“ Für die Wirtschaftspolitik bedeute dies, dass der Staat die wirtschaftlichen Folgen für die Menschen und die Unternehmen abfedere.

          Weidmann zufolge ist Deutschland dank solider Staatsfinanzen in einer günstigen Ausgangslage, die Krise zu bewältigen. Es sei genau richtig gewesen, dass Deutschland den Staatshaushalt in Zeiten guter Konjunktur konsolidiert habe. „Dadurch sind jetzt Spielräume da, um mit dieser schweren Krise umzugehen.“ Es sei auch auch richtig gewesen, anzukündigen, entschlossen bei der Wiederbelebung der Wirtschaft zu helfen, wenn die Epidemie eingedämmt sei.

          „Die Geldpolitik unterstützt, sie kann aber diesmal bei der Verteidigung nicht an vorderster Front stehen“, sagte der Bundesbank-Präsident. Die Europäische Zenralbank (EZB) hatte am späten Mittwochabend auf einer Telefonkonferenz ein umfassendes Rettungspaket beschlossen. Über dieses sei auf der Konferenz sehr ausgiebig diskutiert worden, sagte Weidmann. Es seien unterschiedliche Sichtweisen vorgestellt worden und auch unterschiedliche Lösungsansätze. Aber am Ende sei entschieden worden. „Ungeachtet von Unterschieden bei einzelnen Punkten sind wir uns einig, dass Handlungsbedarf besteht und umfangreiche Maßnahmen wichtig sind.“ Jetzt gehe es darum, das Programm angemessen umzusetzen.

          Die EZB hatte beschlossen, den Staaten der Euro-Zone mit umfassenden Anleihenkäufen beizustehen. Das Notfallprogramm hat einen Umfang von 750 Milliarden Euro und soll bis Ende 2020 laufen. Die EZB stellte zudem in Aussicht, selbst gesteckte Beschränkungen und Obergrenzen ihrer Käufe könnten im Notfall überarbeitet werden. Insidern zufolge hatte eine handvoll Ratsmitglieder, darunter die Notenbankchefs der Niederlande und Deutschlands, hierzu Einwände vorgebracht. Anleihenkäufe sehen sie traditionell kritisch.

          Aus Sicht von Weidmann ist auch mit dem jüngsten Rettungspaket der Werkzeugkasten der EZB noch nicht leergeräumt, wie er der Zeitung sagte: „Nein, das hat man vor den letzten Entscheidungen auch schon gesagt.“

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.