https://www.faz.net/-gqe-aaoh5

Pandemie und Demographie : Deutsche Wirtschaftsforscher werden deutlich pessimistischer

Die deutsche Wirtschaft steckt weiter in der Krise. Bild: dpa

Die Hoffnung auf eine schnelle Erholung von der Corona-Krise ist verflogen. Die fünf großen Forschungsinstitute haben ihren Ausblick abermals gesenkt.

          2 Min.

          Die anhaltende Corona-Krise setzt der deutschen Wirtschaft zu und rückt die Erholung in immer weitere Ferne. Auch die Staatsverschuldung dürfte noch stärker in die Höhe schnellen als bislang erwartet. Zudem hinterlässt die Pandemie schon jetzt Spuren in der Substanz der deutschen Wirtschaft: Das mittelfristige Wachstumspotential schrumpft – ausgerechnet jetzt, da der Renteneintritt der Babyboomer bevorsteht und die Wachstumsaussichten ohnehin trüb sind.

          Niklas Záboji
          (niza), Wirtschaft

          Das sind die Eckdaten der sogenannten Gemeinschaftsdiagnose, die die fünf großen deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute am Donnerstag turnusgemäß vorgelegt haben. Daran beteiligt waren das Berliner DIW, das Ifo-Institut aus München, das Kieler IfW, das IWH aus Halle und das RWI aus Essen. Die Gemeinschaftsdiagnose dient der Bundesregierung als Grundlage für ihre eigene Prognose und die Steuerschätzung. Sie trägt den Titel „Pandemie verzögert Aufschwung – Demografie bremst Wachstum“.

          Wie andere Wirtschaftsforscher sind auch die fünf Institute im Vergleich zu ihren Herbstprognosen deutlich pessimistischer geworden. Hatten sie damals noch eine Wachstumsrate von 4,7 Prozent in diesem Jahr in Aussicht gestellt, dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) nun nur noch um 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

          Das deckt sich in etwa mit der Prognose des Internationalen Währungsfonds für Deutschland (3,6 Prozent) und liegt über der Prognose der Wirtschaftsweisen (3,1 Prozent). Die gut laufende Industriekonjunktur und das robuste Exportgeschäft gleichen die Krise in Teilen des Dienstleistungssektors demnach nur bedingt aus. Die öffentlichen Haushalte dürften laut Gemeinschaftsdiagnose in diesem Jahr ein Defizit von 159 Milliarden Euro aufweisen, ein gutes Drittel mehr als im Oktober erwartet.

          Nach wie vor drohen Rückschläge

          „Aufgrund des anhaltenden Shutdowns dürfte die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,8 Prozent gesunken sein“, sagte Torsten Schmidt, Konjunkturchef des RWI, unter dessen Federführung die Gemeinschaftsdiagnose diesmal erstellt wurde. Lockerungsschritte seien erst ab Mitte des zweiten Quartals zu erwarten; das wäre im Mai. Mit einer Aufhebung der Corona-Beschränkungen sei „bis zum Ende des dritten Quartals“ zu rechnen. „Im Zuge der Lockerungen erwarten wir für das Sommerhalbjahr eine kräftige Ausweitung der Wirtschaftsaktivität, vor allem bei den von der Pandemie besonders betroffenen Dienstleistungsbereichen“, meint Schmidt.

          „Sobald die Infektionsgefahren vor allem durch das Impfen gebannt sein werden, wird eine kräftige Erholung einsetzen“, zeigen sich die Wirtschaftsforscher überzeugt. Auch am Arbeitsmarkt dürfte im Sommer eine Erholung einsetzen, sodass im Jahresdurchschnitt ein Anstieg der Erwerbstätigkeit um 26.000 Personen zu erwarten sei. Und dennoch: Die Lage bleibt ungewiss, gestehen die Institutsvertreter ein, und die weitere Entwicklung der Pandemie sei „das bedeutendste Abwärtsrisiko“. So könne es nach wie vor bei der Lieferung von Impfstoffen und Tests zu Engpässen und Verzögerungen kommen. Auch drohten Rückschläge durch das Auftreten neuer Virus-Mutationen.

          Hinzu kommen die Folgen der Pandemie für das Produktionspotential der deutschen Wirtschaft, also die Leistungsfähigkeit bei voller Auslastung aller Bereiche. Laut der Gemeinschaftsdiagnose dürfte es in den Jahren 2020 bis 2024 durchschnittlich rund 1,1 Prozent unter dem Niveau liegen, das vor der Corona-Krise geschätzt wurde. In Verbindung mit dem demografischen Wandel müsse bis zum Jahr 2030 mit einer Verringerung der jährlichen Potentialwachstumsrate um rund einen Prozentpunkt gerechnet werden.

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) glaubt derweil an einen schnellen Aufschwung der deutschen Wirtschaft nach der Corona-Pandemie. Trotz des langen und schweren Pandemieverlaufs mit allen Problemen sei die Wirtschaft insgesamt in einer guten und
          robusten Verfassung, sagte Altmaier am Donnerstag mit Blick auf die Konjunkturprognose. Schon von Mitte des zweiten Quartals an werde der Erholungsprozess durch den fortschreitenden Impfprozess einen Schub bekommen. Insbesondere die deutsche Industrie sei robust. Das hänge damit zusammen, dass internationale Lieferketten in der zweiten Welle nicht zerbrochen seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.