https://www.faz.net/-gqe-9ycjn

Viele Arbeitslose, Fed handelt : Amerika kämpft gegen die Abwärtsspirale

  • Aktualisiert am

In Las Vegas stehen viele Menschen an für Arbeitslosenunterstützung. Bild: AP

Die Arbeitslosigkeit steigt dramatisch an. Um die Wirtschaft zu stützen, gibt Amerikas Notenbank Fed ein neues Billionen-Dollar-Programm bekannt. Die IWF-Chefin sieht die Weltwirtschaft mit „einer noch nie dagewesenen Krise konfrontiert“.

          3 Min.

          Die amerikanische Zentralbank dürfte gewusst haben,  was kam: Als das Arbeitsministerium die Zahl von 6,6 Millionen neuen Anträgen auf Arbeitslosenhilfe binnen einer Woche verkündete, schoss die Federal Reserve die Meldung heraus, Amerikas Unternehmen und Haushalte mit einer Liquiditätsspritze in Billionen-Höhe zu stützen.

          Tatsächlich haben die Antragsmeldungen abermals die schon düsteren Prognosen der Bankvolkswirte übertroffen. In den vergangenen drei Wochen haben damit knapp 17 Millionen Amerikaner Stütze beantragt. Schon vor der Krise waren 5,8 Millionen Personen arbeitslos. Weil der statistische Indikator gut eine Woche in den realen Verhältnissen hinterherhinkt, dürften aktuell weitere Millionen Meldungen von Arbeitslosen in den Behörden auflaufen. Damit werden Zahlen von 30 Millionen Arbeitslosen plötzlich realistisch.

          2,3 Billionen Dollar von der Fed

          Die Federal Reserve versucht mit aller Kraft, die Abwärtsspirale zu stoppen. In ihrer Mitteilung verkündete sie eine Finanzspritze im Umfang  von 2,3 Billionen Dollar, die über verschiedene Kredit-Programme Unternehmen, Bundesstaaten und Kommunen zukommen sollen. Es sei die Aufgaben der Federal Reserve, soviel Stabilität und Entlastung zur Verfügung zu stellen, wie möglich, sagte der Fed-Chef Jerome Powell. Die am Donnerstag verkündeten Maßnahmen sollten dabei helfen, die wirtschaftliche Erholung so stark ausfallen zu lassen, wie nur irgend möglich.

          Ein Programm sichert die Liquidität von Banken, die am Regierungsprogramm zur Stützung von kleinen Unternehmen beteiligt sind, die auf Entlassungen weitgehend verzichten. Ein weiteres Kreditprogramm im Umfang von 600 Milliarden Dollar sieht über Banken vermittelte 4-Jahres-Darlehen an Unternehmen vor und befreit sie zugleich von Zins- und Tilgungszahlungen im ersten Jahr. Um eine Liquditätskrise von Bundesstaaten, Landkreisen und Städten abzuwenden, kauft die Federal Reserve überdies kurzfristige Anleihen dieser Gebietskörperschaften im Umfang von 500 Milliarden Dollar. Die Bundesstaaten und Kommunen leiden unter dramatischen Steuerausfällen, verzeichnen zugleich aber deutliche höhere Ausgaben für Gesundheitsdienste und Sozialhilfe.

          Sorge um den Konsum

          Powell ist im Dauereinsatz. Seit die Fed vor drei Wochen den Leitzins auf Null gesenkt hat und massive Interventionen zur Stützung von Wertpapierpensionsgeschäften (Repomarkt), verkündet sie regelmäßig neue Programme mit dem Ziel, die Wirtschaft und die Haushalte mit Geld zu versorgen. Dazu gehört neben den Kredit- und Währungsmaßnahmen die Ankündigung einer unbegrenzten quantitativen Lockerung.

          Die wachsendes Sorge ist, dass der Konsum als Stütze der amerikanischen Wirtschaft auf Dauer zurückgeht. Die Bürger könnten mehr sparen, weniger ausgehen und weniger reisen wollen, erwartet Deutsche-Bank-Chefökonom Torsten Slok. Die Lage ist für viele Familien ernst. Mit dem Verlust des Arbeitsplatzes geht in Amerika in der Regel auch der Verlust der Krankenversicherung einher. Die Ökonomen der Deutschen Bank schätzen, dass sich die Zahl der Amerikaner ohne Krankenversicherung auf mehr als 50 Millionen verdoppelt hat. Allerdings nimmt die unter Barack Obama ausgebaute staatliche Krankenversicherung Medicaid einen Teil der Arbeitslosen auf.

          „Noch nie dagewesene Krise“

          Für die Weltwirtschaft rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) wegen der Coronavirus-Pandemie mit einem katastrophalen Jahr. „Wir sind mit einer noch nie dagewesenen Krise konfrontiert“, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Donnerstag kurz vor Beginn der Frühjahrestagung, die dieses Jahr nur virtuell stattfinden kann. „Wir erwarten die schlimmsten wirtschaftlichen Konsequenzen seit der Großen Depression“, sagte Georgieva weiter und blickt damit bis auf die Krise Ende der 1920er Jahre zurück. „Ich habe aber keinen Zweifel, dass wir die Herausforderungen meistern werden.“ Ermutigend sei zum Beispiel, dass Regierungen rund um den Globus schon rund acht Billionen Dollar an Finanzhilfen bereitgestellt hätten.

          Nächsten Dienstag will der IWF seine konkreten Prognosen im Weltwirtschaftsausblick veröffentlichen. Georgiewa sagte, es werde wohl den stärksten Einbruch seit der Großen Depression vor fast 100 Jahren geben. Die Weltwirtschaft werde 2020 deutlich im negativen Bereich landen. Vor drei Monaten hatte der IWF für dieses Jahr noch ein Wachstum beim Pro-Kopf-Einkommen in über 160 Ländern prognostiziert – jetzt wird mit einem Rückgang in mehr als 170 Staaten gerechnet.

          Sollte das weitgehend zum Stillstand gekommene öffentliche Leben im zweiten Halbjahr zusammen mit der Wirtschaft wieder anspringen, könnte es 2021 eine Teilerholung geben. Dieser Ausblick sei aber mit „immenser Unsicherheit“ behaftet, so Georgiewa. „Es kann auch schlechter kommen.“ Das hänge vor allem von der Dauer der Pandemie ab.

          Die Krise trifft laut IWF alle Länder, ärmere Staaten und Entwicklungsländer könnten aber nicht so gut darauf reagieren. Sie hätten schlechtere Gesundheitssysteme, weniger Rücklagen im Haushalt und seien stärker unter Druck von Investoren. „In den letzten zwei Monaten wurden aus Entwicklungsländer-Portfolios rund 100 Milliarden Dollar abgezogen – mehr als drei Mal so viel wie in der Weltfinanzkrise.“

          Georgiewa ergänzte, zuletzt von mehr als 90 Ländern Anträge auf Notfallfinanzierungen erhalten zu haben. Das sei bislang noch nicht vorgekommen. Grünes Licht gebe es bereits für Hilfsprogramme in Ruanda, Madagaskar und Togo. Der IWF kann insgesamt eine Billion Dollar verleihen, bei den Notfallfinanzierungen wird mit einer Nachfrage von rund 100 Milliarden Dollar gerechnet. Der IWF überprüfe momentan seinen Instrumentenkasten, so die Chefin des Fonds. Dabei gehe es um vorsorgliche Kreditlinien und in einigen Fällen ärmerer Staaten auch um Schuldenerleichterungen, damit mehr Gelder in das Gesundheitssystem fließen könnten.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Donald Trump mit seiner Frau Melania am Memorial Day in Baltimore

          Streit über Nationalkonvent : Trump droht North Carolina

          Der Präsident will den Nationalkonvent der Republikaner in einen anderen Bundesstaat verlegen, wenn der demokratische Gouverneur nicht garantiert, dass die Mega-Veranstaltung vor vollen Rängen stattfinden kann. Trump-Fans trommeln schon für Florida.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.