https://www.faz.net/-gqe-a08yn

Corona-Hilfen : Warum Frankreich einen anderen Weg als Deutschland geht

Ein Airbus-Mitarbeiter im südfranzösischen Colomiers Bild: AFP

Im Kampf gegen die Corona-Rezession entscheidet sich die französische Regierung für viele branchenspezifische Subventionen. Dabei geht es nicht nur darum, den Unternehmen das Überleben zu sichern. Eine Mehrwertsteuersenkung gibt es nicht.

          4 Min.

          Frankreich macht in der wirtschaftlichen Bekämpfung der Coronavirus-Krise vieles ganz anders als Deutschland: Seine Regierung hat sich gegen eine Mehrwertsteuersenkung entschieden und verkündet dafür der Reihe nach spezifische Branchenhilfen – für die Automobilindustrie, den Tourismus, die Tech-Branche, Mode und Luxus sowie jetzt die Luftfahrtindustrie. Die Flugzeughersteller und ihre Zulieferer sollen 15 Milliarden Euro erhalten, hat der französische Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Dienstag verkündet. Darin sind die schon bekannten 7 Milliarden Euro an staatlichen Krediten und Garantien für Air France enthalten. Die übrigen 8 Milliarden Euro gehen aber über die Erwartungen hinaus, manche Beobachter hatten mit weniger als der Hälfte gerechnet.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Die Krise schlage mit „schrecklicher Brutalität“ zu, sagte Le Maire vor der Presse. Dabei geht es der französischen Regierung indes nicht nur darum, den Unternehmen das Überleben zu sichern, sondern sie will auch auf den Klima- und Umweltschutz sowie auf Digitalisierung und Robotereinsatz verpflichten, was künftig die wichtigsten Wettbewerbskriterien seien. „Wir erleben die große Rückkehr des Staates als Strategen“, sagt der Ökonom Eric Heyer vom Pariser Beratungsinstitut OFCE.

          So sind im jüngsten Luftfahrtplan der Regierung ganz spezifische Vorgaben enthalten, die Airbus erfüllen soll. Der Nachfolger des Mittelstreckenflugzeuges A320 – ein Verkaufsschlager und „Brot-und-Butter-Flieger“ des europäischen Herstellers – soll zwischen 2033 und 2035 auf den Markt kommen, heißt es im Forderungskatalog. Ein erstes Demonstrationsmodell sei zwischen 2026 und 2028 zu präsentieren. Das neue Modell solle 30 Prozent weniger Sprit verbrauchen als heute und zu 100 Prozent mit Biotreibstoffen fliegen können. Die französische Regierung erwartet auch, dass Airbus ein neues hybrides Regionalflugzeug, das entweder teilweise mit einem Elektroantrieb oder mit Wasserstoff betrieben wird, 2030 auf den Markt bringt, ein Demonstrator zwei Jahre zuvor.

          Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire
          Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire : Bild: AFP

          Gerade erst hatte Airbus sein Projekt des elektrischen Fliegens unter dem  Titel „E-Fan“ eingestellt, ohne dass es zu einem Erstflug kam. Die Zusammenarbeit mit Rolls-Royce und zuvor mit Siemens fiel aufgrund der Coronavirus-Krise dem Rotstift zum Opfer. Jetzt soll es neu aufleben – unter Umständen mit dem französischen Triebwerkslieferanten Safran. „Wir müssen unsere Luftfahrtindustrie retten und jedes Zurückfallen gegenüber den Riesen Boeing aus den Vereinigten Staaten oder Comac aus China verhindern“, sagte Le Maire.

          „Jetzt ist nicht die Zeit, um Gewinne zu maximieren“

          Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly, die den Luftfahrtplan ebenfalls präsentierte, stellte dabei auch eine grundsätzliche Forderung auf: „Jetzt ist nicht die Zeit, um Gewinne zu maximieren, sondern um Arbeitsplätze zu erhalten. Darüber werde ich wachen.“ Dass die Regierung unter dem nun oft zitierten Stichwort der Souveränität dabei auch unerwünschte Kaufinteressenten aus dem Ausland von französischen Unternehmen fernhalten will, versteht sich fast von selbst. Französische Politiker treten schon immer gerne mit dem Brustton überzeugter Staatslenker auf, die Frage war indes immer, was sie danach wirklich durchsetzen können. Heute ist aber klar, dass die neuen Staatshilfen weitere Einfallstore im Mitregieren der Unternehmen eröffnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.