https://www.faz.net/-gqe-9yghd

Corona-Folgen : Chinas Export schrumpft weit weniger stark als erwartet

  • Aktualisiert am

Weniger Hochtechnologie, aber Atemschutzmasken aus der Hebei-Provinz sind in der Corona-Krise auf der ganzen Welt gefragt. Bild: AFP

Chinas Ausfuhren gehen weit weniger stark zurück, als Ökonomen erwartet haben. Im März fallen sie um 6,6 Prozent, der Import schrumpft sogar kaum noch. Doch für eine Entwarnung ist es zu früh.

          1 Min.

          Der Rückgang der chinesischen Exporte hat sich im März inmitten der Corona-Pandemie überraschend stark verlangsamt. Die Ausfuhr fiel um 6,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie die Zollbehörde am Dienstag in Peking mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten einen mehr als doppelt so starken Rückgang erwartet, nachdem es im Januar/Februar ein Minus von 17,2 Prozent gegeben hatte.

          Der chinesische Import schrumpfte im vergangenen Monat wegen der anziehenden Binnennachfrage nur noch um 0,9 Prozent, während Ökonomen hier eine Reduktion von 9,5 Prozent vorausgesagt hatten. Die Volksrepublik hatte die erheblichen Beschränkungen des öffentlichen Lebens wegen sinkender Infektionszahlen gelockert, zahlreiche Unternehmen haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

          Bei Börsianern kamen die Daten des Exportweltmeisters gut an: Die asiatischen Aktienmärkte bauten ihre Gewinne aus. Fachleute geben aber längst keine Entwarnung. „Die über den Erwartungen liegenden Handelszahlen bedeuten nicht, dass die Zukunft rosig ist“, sagte der Chefökonom des in Peking ansässigen Finanzhauses Zhonghai Shengrong Capital Management, Zhang Yi. Im laufenden zweiten Quartal dürfte der chinesische Export „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ um mindestens ein Fünftel einbrechen.

          In Europa und den Vereinigten Staaten liegt die Wirtschaft wegen der Corona-Krise brach. Volkswirte sagen den beiden wichtigen chinesischen Exportkunden die schwersten Konjunktureinbrüche seit Jahrzehnten voraus, worunter auch die Unternehmen in der Volksrepublik leiden dürften. Die Zollbehörde mahnt deshalb zur Vorsicht. Chinas Handel habe im März zwar Anzeichen einer Erholung gezeigt, da sich die Inlandsnachfrage wieder normalisiert habe, sagte Sprecher Li Kuiwen. Die Schwierigkeiten im Außenhandel sollten dennoch nicht unterschätzt werden.

          Peking versucht, nach wochenlangem Stillstand den Wirtschaftsmotor wieder zu starten. Doch Geschäftstätigkeit, Warenfluss und das tägliche Leben der Menschen sind nach wie vor stark eingeschränkt. Analysten rechnen damit, dass es noch Monate dauern könnte, bis sich die Wirtschaft wieder normalisiere – zumal sich das Virus inzwischen auf der ganzen Welt ausgebreitet hat. „Der Shutdown auf Chinas wichtigsten Exportmärkten bedeutet, dass sich der Exportrückgang in den kommenden Monaten noch weiter verstärken wird“, sagte Julian Evans-Pritchard, leitender China-Ökonom bei Capital Economics. Dadurch werde „der Gegenwind für die Exporte zunehmen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.