https://www.faz.net/-gqe-a75ac

Folge der Pandemie : Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt endet nach 14 Jahren

  • Aktualisiert am

Vom Baugewerbe kamen mit einem Anstieg um 17.000 auf rund 2,6 Millionen noch positive Impulse, so die Statistiker. Bild: dpa

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes sank die Zahl der Erwerbstätigen 2020 um 1,1 Prozent im Vergleich zu 2019. Das beständige Wachstum hätte aber wohl ohnehin bald geendet.

          1 Min.

          Die Corona-Krise hat 2020 den mehr als ein Jahrzehnt währenden Aufwärtstrend am deutschen Arbeitsmarkt abrupt beendet. Im Jahresdurchschnitt 2020 waren rund 44,8 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl damit um 477.000 oder 1,1 Prozent niedriger als 2019. „Damit endete in der Corona-Krise der über 14 Jahre, auch während der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit in Deutschland“, erklärten die Statistiker.

          Allerdings wäre der seit 2007 dauernde Beschäftigungszuwachs vermutlich auch ohne die Corona-Krise bald zum Ende gekommen, hieß es. Der Grund: Das sogenannte Erwerbspersonenpotenzial schwindet aufgrund des demografischen Wandels. „Diese Entwicklung wird derzeit immer schwächer durch eine höhere Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte kompensiert“, so das Statistikamt dazu.

          Den stärksten Rückgang der Erwerbstätigen gab es im vergangenen Jahr bei den Dienstleistern mit 281.000. Insgesamt waren noch rund 33,5 Millionen Personen in den Dienstleistungsbereichen tätig. Die größten Beschäftigungsverluste darunter hatten der Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe mit 207.000 Erwerbstätigen und die Unternehmensdienstleister mit 156.000, zu denen auch die Arbeitnehmerüberlassung zählt. Beschäftigungsgewinne gab es hingegen im Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit 153.000.

          Im Produzierenden Gewerbe (ohne Bau) sank die Erwerbstätigenzahl um 191.000 auf rund 8,2 Millionen. Vom Baugewerbe kamen mit einem Anstieg um 17.000 auf rund 2,6 Millionen noch positive Impulse. In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei waren 22.000 Personen weniger erwerbstätig als 2019.

          Weitere Themen

          Die ersten Impfzentren sind geöffnet

          Heute in Rhein-Main : Die ersten Impfzentren sind geöffnet

          Mit den Corona-Impfungen geht es in Hessen weiterhin nur langsam voran. Immerhin haben nun die ersten Impfzentren geöffnet. Das Wohnen in Frankfurt wird Jahr für Jahr teurer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Abenteuer AC Monza : Der letzte Tanz des Silvio Berlusconi

          Silvio Berlusconi fürchtet wenig mehr als Einsamkeit und Langeweile. Deshalb hat er den AC Monza gekauft und will den Klub in die Serie A führen. Eine Geschichte von vier Männern im Karriereherbst, die ein letztes Abenteuer suchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.