https://www.faz.net/-gqe-9ov6o

Konjunktursorgen : Deutsche Industrie im Abwärtssog

  • Aktualisiert am

Ein Hochöfner arbeitet am Hochofen 2 im Werk Schwelgern von Thyssenkrupp. Bild: dpa

Nicht nur der Chemieriese BASF bekommt die Folgen der Konjunkturflaute voll zu spüren. Auch andere Betriebe schalten auf Kurzarbeit. Wie schlecht geht es der deutschen Industrie?

          3 Min.

          Über der deutschen Wirtschaft ziehen Wolken auf. Die am Montagabend drastisch nach unten korrigierte Gewinnprognose der BASF ist ein Warnzeichen weit über die Chemieindustrie hinaus. Hatte man in Ludwigshafen für 2019 bislang ein bis zu 10 Prozent höheres Betriebsergebnis als im Vorjahr erwartet, rechnet der größte Chemiekonzern der Welt nun mit bis zu 30 Prozent Rückgang. Grund sei ein schwächeres Wachstum in vielen Industriezweigen. Der BASF-Aktienkurs sank am Dienstag um 3,3 Prozent.

          Die Chemieindustrie, die an viele Branchen und stark ins Ausland liefert, ist ein Gradmesser für den Zustand der Wirtschaft. Lanxess hat am Dienstag seine Prognose bestätigt, nachdem der Aktienkurs des Kölner Spezialchemiekonzerns ebenfalls unter Druck geraten war. „Wir haben unsere Abhängigkeit von einzelnen volatilen Branchen reduziert“, versichert der Vorstandsvorsitzende Matthias Zachert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.