https://www.faz.net/-gqe-6m0ne

Börsenchaos : Die Welt vor der Rezession

Bild: F.A.Z.

An den Börsen der Welt stürzen die Kurse ab. Die Schuldenberge der Staaten drücken auf die Wirtschaft. Jetzt beginnt das große Sparen.

          4 Min.

          Die Weltwirtschaft steht auf der Kippe: So viel hat nach dem Börsenchaos der vergangenen Woche vermutlich jeder begriffen. Die Krisenwährung Gold stieg von Tag zu Tag höher und höher – in Gegenbewegung zu den Aktienkursen, die neun Tage lang nur einen Weg kannten: tiefer und tiefer, und zwar immer schneller. Allein in der vergangenen Woche ging an den Börsen der Welt ein Wert von 2,5 Billionen Dollar verloren: So viel, wie alle Franzosen zusammen im ganzen Jahr erwirtschaften. Mit einem Paukenschlag machte die Börse die Welt darauf aufmerksam, dass es in der Wirtschaft horrende Schwierigkeiten gibt. Und zwar nicht nur wegen Griechenland. Als am Freitagabend die New Yorker Börse geschlossen war, stufte die Ratingagentur Standard & Poor’s die Bonität Amerikas herab.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dabei war die Welt monatelang so optimistisch gewesen. In den Firmen hatte es kaum Misstöne gegeben. Mitarbeiter mussten zu Sonderschichten kommen, die Fabriken arbeiteten am Rande dessen, was sie bewältigen konnten. Die Unternehmen verdienten gutes Geld, und die Mitarbeiter machten sich Hoffnungen auf dicke Lohnerhöhungen – alle sprachen von Wachstum. Doch vergangene Woche ist der Welt offenbar aufgefallen, dass sie nicht so weiterwachsen kann wie bisher. Dass sie dazu zu viele Schulden auf ihren Schultern trägt. Und plötzlich ging’s bergab. „Mir scheint, dass sich drei Elemente zu einem perfekten Sturm zusammengebraut haben“, sagt Thomas Mayer, der Chefvolkswirt der Deutschen Bank im Interview: die europäische Schuldenkrise, die amerikanische Schuldenkrise und die Aussichten auf schwächeres Wachstum.

          Plötzlich ist die Verunsicherung groß: Taumelt Deutschland jetzt wieder in die Rezession? Stehen abermals Entlassungen und Kurzarbeit bevor? Kommt jetzt die Krise zurück? Tatsächlich war sie nie weg. Zumindest legen das die Lehren aus der Geschichte nahe, und die sind wichtig. Denn Finanzkrisen geschehen so selten, dass kaum ein aktiver Politiker oder Ökonom schon mal eine erlebt hat – aber in den vergangenen Jahrhunderten gab es in vielen Ländern der Welt schon einige. Die Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff haben sie auf Gemeinsamkeiten untersucht. Ihre Ergebnisse zeigen: Was in den früheren Finanzkrisen geschehen ist, entspricht erstaunlich genau den Ereignissen in der westlichen Wirtschaftswelt in den vergangenen drei Jahren. Ihre Lehren zeigen: nach einer Finanzkrise bleibt das Wachstum auf Jahre hinaus schwach und unsicher. In den Finanzkrisen nach dem Zweiten Weltkrieg brauchte die Wirtschaft im Schnitt mehr als vier Jahre, um nur ihr Vorkrisen-Niveau zu erreichen.

          Schulden verschwinden nicht einfach

          Das liegt daran, dass die ungesunden Schulden nach einer Finanzkrise nicht einfach verschwinden. Sie wechseln nur den Besitzer. Oft übernehmen die Regierungen einen Teil der Schulden, und dann geben sie Geld für Konjunkturprogramme aus. „Nach Finanzkrisen erhöhen normalerweise die Regierungen ihre Schulden für Konjunkturprogramme. Das ist richtig, um eine schlimmere Krise zu verhindern“, sagt Charles Roxburgh, Ökonom in der Forschungsabteilung der Unternehmensberatung McKinsey. „Aber die Defizite müssen dann unter Kontrolle gebracht werden.“ Er hat mit seinen Kollegen untersucht, wie Volkswirtschaften ihre Schulden wieder abbauen. Und auch er hat ein charakteristisches Muster gefunden: Der Schuldenabbau beginne im Durchschnitt zwei Jahre nach der Krise.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          „Im Sommer wird es wieder besser“

          Ausblick 2020 : „Im Sommer wird es wieder besser“

          Die DZ Bank rechnet Mitte des nächsten Jahres mit einem Anziehen der Konjunktur. Bedenklich äußern sich die Ökonomen nicht nur zu den Niedrigzinsen.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Alles ganz harmlos? Marko G. und einer seiner Anwälte in Schwerin

          „Prepper“ vor Gericht : Munition und Waffen für den Tag X

          Ein „Prepper“ soll sich laut Anklage auf den Zusammenbruch des Staates vorbereitet haben. Er tut so, als habe er sich in Untergangsphantasien „hineingesteigert“.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.