https://www.faz.net/-gqe-7l2ol

Beschäftigung : Arbeitslosigkeit in Deutschland legt leicht zu

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Erstmals seit 2009 hat es im vergangenen Jahr in Deutschland wieder mehr Arbeitslose gegeben. Gleichzeitig gibt es hierzulande so viele Erwerbstätige wie noch nie.

          In Deutschland sind im Dezember etwas mehr Menschen arbeitslos gewesen als im Monat zuvor. „Ein Anstieg ist jahreszeitlich üblich“, erläuterte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, am Dienstag in Nürnberg. Mit einem Zuwachs um 67 000 auf 2,873 Millionen sei das Plus aber schwächer ausgefallen als in den vorangegangenen Jahren.

          Zudem sei die Erwerbslosigkeit saisonbereinigt - also ohne den üblichen Winteranstieg - gesunken. Kalte und niederschlagsreiche Witterung führt in vielen Berufen etwa auf dem Bau, in Gärtnereien und der Gastronomie regelmäßig zu einem vorübergehenden Stellenabbau.

          Im Dezember legte die Arbeitslosenquote im Vergleich zum November um 0,2 Punkte auf 6,7 Prozent zu. Saisonbereinigt nahm die Arbeitslosenzahl jedoch um 15 000 auf 2,965 Millionen ab, die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Kennzahl ging im Westen um 5000 und im Osten um 10 000 zurück.

          Im Vergleich zum Vorjahr waren im Dezember 33 000 Menschen mehr auf Jobsuche. Damit waren im Gesamtjahr 2013 im Schnitt 2,95 Millionen Männer und Frauen in Deutschland arbeitslos. Das sind 53 000 mehr als 2012. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 6,9 Prozent.

          Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahmen zuletzt weiter zu. Die Zahl der Erwerbstätigen wuchs nach den jüngsten Daten vom November binnen Jahresfrist um 242 000 auf 42,28 Millionen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legte nach Zahlen vom Oktober um 359 000 auf 29,83 Millionen zu. Dabei entstanden mehr Teilzeit- als Vollzeitjobs.

          Fast alle Bundesländer verzeichneten binnen Jahresfrist einen Beschäftigungsanstieg. Lediglich im Saarland gab es einen leichten Rückgang. Auch bei den meisten Branchen gab es einen Zuwachs. Das größte Plus gab es bei den wirtschaftlichen Dienstleistungen - dazu zählen etwa Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen wurde Personal aufgebaut.

          Zuletzt hatten die Betriebe den Arbeitsagenturen 414 000 offene Stellen gemeldet, nur 6000 weniger als vor einem Jahr. Besonders gesucht sind derzeit Fachleute in den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro, Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau sowie im Verkauf, Verkehr und in der Logistik. Auch in den Gesundheitsberufen sind viele Stellen offen.

          Weitere Themen

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.