https://www.faz.net/-gqe-a4xae

Industrieverband über Lockdown : „Die Beschlüsse werden die Wirtschaftsaktivität stark beeinträchtigen“

  • Aktualisiert am

Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie Bild: dpa

Der Präsident des Industrieverbands BDI hält die neuen Corona-Beschränkungen für „sehr schmerzhaft“ – zeigt aber Verständnis für die Entscheidung der Politik.

          1 Min.

          Die deutsche Industrie rechnet infolge des neuerlichen Teil-Lockdowns mit spürbaren Folgen für die Konjunktur. „Die Beschlüsse werden die Wirtschaftsaktivität und Verbraucherstimmung im November stark beeinträchtigen“ kommentierte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. „Auch wenn ein kompletter Lockdown richtigerweise ausgeschlossen wird, werden die Maßnahmen die vorübergehende konjunkturelle Erholung dämpfen.“

          Kempf bezeichnete die gravierenden Einschnitt ins öffentliche Leben, die am Vortag von Bund und Ländern beschlossen wurden, als „sehr schmerzhaft“, äußerte aber auch Verständnis für die Maßnahmen: „Der Politik liegt erkennbar daran, wirtschaftliche Aktivität weitestgehend am Laufen und die öffentlichen Einrichtungen offen zu halten. Die exponentielle Entwicklung der Infektionen muss durchbrochen werden, sonst würden in Kürze noch viel schlimmere gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen eintreten.“

          Ähnlich wie Kempf äußerte sich die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Marija Kolak: Die Maßnahmen „treffen die deutsche Wirtschaft hart, erscheinen aber angesichts der stark gestiegenen Infektionszahlen unvermeidbar“.

          Der Industriepräsident wies darauf hin, dass die Maßnahmen einzelne Teile der Wirtschaft besonders hart träfen. Er nannte kleinere Gewerbetreibende, Soloselbstständige, Veranstaltungswirtschaft oder Gastronomie. „Deshalb ist die anvisierte Überprüfung in zwei Wochen so wichtig, um Maßnahmen anzupassen und möglicherweise in einigen Bereichen zu erleichtern.“ Wichtig sei, betroffene Unternehmen „schnellstmöglich mit Liquidität zu versorgen“. Neben Überbrückungshilfen seien vor allem sofortige steuerliche Entlastungen nötig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen.

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.