https://www.faz.net/-gqe-862li

Asyl-Politik : Seid willkommen, Kosovaren!

Ungeliebte Einwanderer: Zeltstadt für Flüchtlinge in Hamburg-Wilhelmsburg Bild: Henning Bode

Die Politik will Flüchtlinge vom Balkan so schnell wie möglich loswerden. Damit soll Platz geschaffen werden, für die wirklich Verfolgten. Ökonomisch ist das Unsinn.

          Es gibt ein neues Angstwort in der deutschen Politik, und dieses Wort heißt „Westbalkan“. In diesen Tagen steht es für alles, was schlecht läuft in der deutschen Asylpolitik. Es steht für jene 31.000 Kosovaren, 21.000 Albaner, 16.000 Serben und 7000 Mazedonier, die allein in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben. Montenegriner und Bosnier kommen in geringerer Zahl hinzu. Ihre Chancen auf Anerkennung sind gering, politische Verfolgung im engeren Sinne gibt es in diesen Ländern nicht. Deshalb überbieten sich Politiker unterschiedlicher Parteien derzeit mit Forderungen, wie die Bundesrepublik diese Leute so schnell wie möglich loswerden kann: beschleunigte Asylverfahren, weniger Taschengeld, Unterkunft in Zelten.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das harsche Vorgehen soll, wie es heißt, die Akzeptanz erhöhen für die wirklich Verfolgten. Es geht um 34.000 Syrer, 9300 Iraker, 3600 Eritreer, die vor den Bürgerkriegen in ihrer Heimat flüchten. Auch ihre Asylanträge sollen schneller als bisher bearbeitet werden, aber mit umgekehrtem Ziel: Sie dürfen fast alle bleiben. Je schneller das feststeht, desto größer sind die Chancen auf Integration. Sie sind die Guten unter den Asylbewerbern. Zu Recht verlangt niemand, einen geflüchteten Syrer oder Iraker dem Terror des „Islamischen Staates“ wieder auszuliefern.

          Die scharfe Trennung der Asylbewerber in diese zwei Gruppen entspricht der Logik des deutschen Asylrechts und einer angstbesetzten innenpolitischen Debatte. Aber ist sie auch ökonomisch sinnvoll? Arbeitsmarktforscher und Wirtschaftsvertreter zweifeln daran. Sie glauben, dass Deutschland auch Einwanderer aus Ländern wie Serbien oder Albanien gut gebrauchen könnte. Sie finden, dass die humanitär begründete Aufnahme von Syrern kein Argument ist gegen die Öffnung der Grenzen für Einwanderer aus europäischen Nachbarländern, deren Integrationschancen im Zweifel deutlich höher sind. Sie denken, dass die Regierung dafür andere Möglichkeiten schaffen muss als den Umweg über das Asylrecht.

          „Wir können es uns auf Dauer nicht leisten, eine Region in unserer direkten Nachbarschaft völlig abzuschotten“, sagt etwa Herbert Brücker, Bereichsleiter am Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die Nähe beginnt schon bei Sprachkenntnissen und Qualifikationsniveau, wie Brücker und seine Kollegen in einer gerade veröffentlichten Studie schreiben. Während die Bürgerkriegsflüchtlinge aus ferneren Ländern meist „über keine deutschen Sprachkenntnisse“ verfügten und oft auch mit Englisch Probleme hätten, sei das bei den Leuten vom Balkan häufig anders: „Die durchschnittlichen deutschen Sprachkenntnisse von Asylbewerbern aus dem Westbalkan dürften, aufgrund der hohen Zuwanderung aus dem früheren Jugoslawien nach Deutschland, deutlich besser sein.“

          Diskussion: Duldung mit Arbeitsplatz-Zusage?

          Schließlich war die Gegend, die heute verschämt „Westbalkan“ heißt, früher als „Jugoslawien“ bekannt. Schon die Wortwahl signalisiert den Wunsch der Politik, die Region möglichst auf Abstand zu halten. „Jugoslawien“ stand im Bewusstsein der Deutschen für Urlaub, Cevapcici und gut integrierte Gastarbeiter. „Westbalkan“ steht für Bürgerkrieg, Chaos, Armutsflüchtlinge – und eine gescheiterte „Westbalkan-Strategie“ der Europäischen Union.

          Dabei entspricht das Qualifikationsprofil vieler Flüchtlinge aus den fraglichen Ländern besser den Bedürfnissen des deutschen Arbeitsmarkts, als viele meinen. „Das durchschnittliche Ausbildungsniveau ist zwar geringer als in Deutschland“, schreibt Forscher Brücker. „Aber deutlich höher als in denjenigen Herkunftsstaaten der Flüchtlinge und Asylbewerber, die gute Aussichten auf einen Schutzstatus in Deutschland haben“ – sprich: Syrien, Irak und Eritrea. Wie bei den meisten Einwanderern stehe einer relativ großen Gruppe mit höheren Bildungsabschlüssen ein großer Anteil von Personen ganz ohne Berufsausbildung gegenüber. Schwach vertreten seien dagegen mittlere Abschlüsse. Das erklärt sich schon daraus, dass es in den meisten Ländern die klassische deutsche Lehre gar nicht gibt.

          Lange hieß es, Deutschland brauche nur Arbeitskräfte mit hohen und höchsten Qualifikationen. Gerade im Boom zeigt sich jedoch, dass das nicht stimmt. Allein in den vergangenen vier Jahren entstanden rund eine Million neue Jobs für Ausländer in Bereichen, die oft gar keine formale Ausbildung erfordern: Gastronomie, Landwirtschaft, Hilfskräfte in der Pflege. Es sind aber auch Tätigkeiten, die Ausdauer und Geschick erfordern. Dafür sind einheimische Langzeitarbeitslose oft nicht geeignet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitale : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.