https://www.faz.net/-gqe-126rb

Arbeitsmarkt : Kurzarbeitergeld wird verlängert

  • Aktualisiert am

Große Geste: Bundesarbeitsminister Olaf Scholz mit Kanzleramtsminister de Maiziere und Bundeskanzlerin Merkel am Mittwoch in Berlin Bild: REUTERS

Nach Angaben von Arbeitsminister Olaf Scholz wird das Kurzarbeitergeld von 18 auf 24 Monate verlängert. Weiter gab der Minister bekannt, dass die Bundesagentur für Arbeit künftig den Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge bei Kurzarbeit nach sechs Monaten voll erstatten wird.

          1 Min.

          Das Kurzarbeitergeld wird nach Angaben von Arbeitsminister Olaf Scholz von 18 auf 24 Monate verlängert. Weiter gab der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin bekannt, dass die Bundesagentur für Arbeit künftig den Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge bei Kurzarbeit nach sechs Monaten voll erstatten wird.

          Scholz äußerte sich nach einem Treffen mit Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt und DGB-Chef Michael Sommer. Scholz kann die Verlängerung per Verordnung durchsetzen, das Kabinett muss nur zustimmen. Seit Beginn der Krise übernimmt die Bundesagentur für Arbeit bereits 50 Prozent der Sozialversicherungsbeiträge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.