https://www.faz.net/-gqe-9f3jo

Anleihenkäufe der EZB : Kläger attackieren den EU-Generalanwalt

  • -Aktualisiert am

Prominenter Kläger: CSU-Politiker und ehemaliger Staatsminister Peter Gauweiler. Bild: dpa

Im Streit um das umstrittene EZB-Kaufprogramm deutet sich an, dass Luxemburg der Zentralbank grünes Licht geben wird. Die EZB-Kritiker reagieren wütend.

          2 Min.

          Vertreter der Kläger gegen das billionenschwere EZB-Anleihekaufprogramm haben am Donnerstag enttäuscht auf das Gutachten des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) reagiert. „Es bleibt zu hoffen, dass der EuGH nicht durchweg den apologetischen Grundzug des Schlussantrags übernimmt“, sagte Christoph Degenhart, Staatsrechtler an der Universität Leipzig, gegenüber der F.A.Z. Degenhart hält das EZB-Kaufprogramm für Staatsfinanzierung. Es „begünstigt zwangsläufig hochverschuldete Staaten und verbessert deren Finanzierungsbedingungen“.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die EZB hat mittlerweile für 2,6 Billionen Euro Wertpapiere, davon für 2 Billionen Euro Staatsanleihen, gekauft. Die EZB betont, dass sie die Papiere nicht direkt von den Staaten kauft, sondern am Sekundärmarkt erwirbt. Das sieht auch Generalanwalt Melchior Wathelet als entscheidend an. Es gebe keine Gewissheit, dass die EZB bestimmte Papiere aufkauft.

          Peter Gauweiler und sein Rechtsvertreter, der Freiburger Juraprofessor Dietrich Murswiek, kritisierten das Gutachten: „Das Votum des Generalanwalts bereitet eine Entscheidung des EuGH vor, die wieder einmal die Arroganz der Macht der EU-Organe zum Ausdruck bringt.“ Dass die Staatsanleihekäufe der EZB in Billionenhöhe der Finanzierung der Eurostaaten dienten, lasse sich ökonomisch überhaupt nicht bestreiten. Die EZB sei zum größten Gläubiger der Staaten geworden.

          Der Marburger Juraprofessor Hans-Detlef Horn sagte, das Gutachten von Wathelet sei „oberflächlich und undifferenziert“. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2017 geurteilt, es gebe „gewichtige Gründe“ für die Ansicht, dass die EZB-Staatsanleihekäufe eine verbotene Staatsfinanzierung seien. Für eine weitere europarechtliche Prüfung hatte Karlsruhe dann die Verfassungsbeschwerden an den EuGH weitergeleitet.

          Dessen Generalanwalt Wathelet sieht in dem EZB-Kaufprogramm von Staatsanleihen keine monetäre Finanzierung einzelner Staaten. Das Programm habe nicht die gleiche Wirkung wie der unmittelbare Erwerb von Staatsanleihen. Es nehme den Mitgliedstaaten auch nicht den Anreiz für eine gesunde Haushaltspolitik. Das Kaufprogramm bezwecke einen repräsentativen Ankauf von Anleihen, konzentriere sich also nicht auf die Hilfe für wirtschaftlich schwächelnde EU-Staaten.

          Unter den Klägern: Bernd Lucke, Joachim Starbatty, Peter Gauweiler

          Geklagt hatten in Karlsruhe mehrere Ökonomen und Europaabgeordnete, darunter der einstige AfD-Gründer Bernd Lucke und Joachim Starbatty, der CSU-Politiker und Anwalt Peter Gauweiler sowie der Berliner Finanzprofessor Markus Kerber. In der mündlichen Verhandlung in Luxemburg hatte sich der Rechtsvertreter der Bundesregierung weitgehend auf die Seite der EZB gestellt.

          In den meisten Fällen orientiert sich der EuGH an den Schlussanträgen des Generalanwalts. Die Entscheidung der Luxemburger Richter steht vermutlich noch in diesem Jahr an. Dann geht das Verfahren wieder an das Bundesverfassungsgericht zurück, das wohl 2019 sein Urteil sprechen wird.

          Die EZB hat entschieden, zum Jahresende die Nettokäufe auslaufen zu lassen. Allerdings wird sie für auslaufende Papiere aus ihrem Billionenportfolio Ersatzkäufe tätigen. EZB-Chef Mario Draghi hatte daher betont, dass das Programm nicht ende.

          Weitere Themen

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Auf Abstand: Jugendliche brauchen Kontakt in der Gruppe mehr als Erwachsene. Darum leiden sie in der Pandemie stärker unter den Einschränkungen.

          Jugendliche in der Pandemie : Fernbeziehung mit dem Leben

          Jugendliche trifft die Pandemie besonders hart. Ihre Entwicklung stagniert. Das sagen Psychologen. Aber was sagen sie selbst? Höchste Zeit, sie selbst zu fragen.
          Wer friert uns diesen Moment ein? Robert Lewandowski macht schnell ein Selfie.

          Robert Lewandowski : 40 Tore

          Robert Lewandowski stellt den Rekord von Gerd Müller ein – und könnte ihn am letzten Spieltag sogar übertreffen. Was macht ihn so erfolgreich?
          Ein Teilnehmer eines pro-palästinensischen Autokorsos am Sonntag in Berlin

          Solidarität mit Gaza : Autokorso zieht durch Berlin

          Rund 400 Fahrzeuge sind am Sonntag zur Unterstützung der Palästinenser durch Berlin gefahren. Der frühere BND-Präsident Schindler fordert derweil Abschiebungen antisemitischer Migranten.

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.