https://www.faz.net/-gqe-7un0n

Neuer Währungskommissar : Vorbehalte gegen Pierre Moscovici

Pierre Moscovici konnte nicht so recht überzeugen. Bild: AP

Der designierte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici stellt sich im Europaparlament bohrenden Fragen. Auch AFD-Chef Bernd Lucke lässt Moscovici auflaufen.

          4 Min.

          Ziemlich schnell ist Pierre Moscovici genervt. Diese Frage habe er nun wirklich schon mehrfach beantwortet. Und sie sei ja wichtig, aber er könne nur wiederholen, was er doch schon gesagt habe. Ja, er sei stolz, ein Franzose und Sozialdemokrat zu sein, aber in seinem Amt als EU-Währungskommissar sei er nicht der Botschafter eines Landes oder einer Partei, sondern der Hüter des Gemeinschaftsinteresses. Und selbstverständlich müssten alle EU-Staaten gleich behandelt werden. „Mir stehen die Regeln zur Verfügung, nichts als die Regeln.“ Die werde er anwenden.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Gemeint sind natürlich die Regeln des EU-Stabilitätspakts, und die immer wiederholte Frage lautet, was der frühere französische Finanzminister denn jetzt gegen die unverändert defizitäre französische Finanzpolitik zu tun gedenke. Moscovici steht am Donnerstag dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments Rede und Antwort, und anders als in der Anhörung des ebenfalls umstrittenen Briten Jonathan Hill am Vortag ist die Atmosphäre hitzig. Immer wieder greifen Parlamentarier denselben Punkt auf:  ob der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nicht den Bock zum Gärtner gemacht habe, als er ausgerechnet den früher fürs französische Staatsdefizit verantwortlichen Moscovici zum Aufseher über die Haushaltspolitik bestimmte.

          Dabei verläuft der Streit nicht entlang bekannter deutsch-französischer Fronten, auf die sich Moscovici wohl eingestellt hatte – immer wieder beruft er sich auf seinen „Freund Wolfgang Schäuble“. Dessen CDU/CSU-Parteifreunde im Parlament melden sich kaum zu Wort. Die härtesten Fragen aus der christdemokratischen EVP-Fraktion erhält Moscovici aus Frankreich und Spanien. Wie er die Finanzpolitik der Mitgliedstaaten beaufsichtigen wolle, wo er doch als Finanzminister in Frankreich total versagt habe, will der Franzose Alain Lamassoure wissen. Warum es sich Frankreich leisten könne, jene Strukturreformen weiter zu verschleppen, die sein Heimatland erfolgreich durchgeführt habe – und ob Moscovici das weiter tolerieren werde, fragt der Spanier Pedro Zalba. Und die niederländische Liberale Cora van Nieuwenhuizen kann sich nicht vorstellen, dass der neue Kommissar je glaubwürdig Strukturreformen anmahnen könne, „wo Sie selbst als Minister da doch so schrecklich enttäuscht haben“.

          Moscovici mag Schulden auch nicht

          Moscovici bekennt sich durchaus zur Reform- und Konsolidierungspolitik. Die hohe Staatsschuld sei unproduktiv, jeder Euro, der für den Schuldendienst draufgehe, fehle für Investitionen in Bildung oder Infrastruktur – und genau deshalb müssten die Schulden reduziert werden. Der designierte Kommissar müht sich auch redlich, die Orthodoxie des Paktes zu beschwören. So oft beruft er sich auf die Regeln, dass man meinen könnte, er sei über Nacht zum Ordnungspolitiker geworden.

          Wer ihm zuhört, bemerkt freilich schnell, dass diese Regeln längst nicht mehr so eindeutig sind wie früher erdacht – für einen französischen Sozialisten sind sie deshalb längst kein Problem mehr. Der Pakt sei nicht rigide, sondern „klug“, sagt Moscovici. Er sehe Flexibilität vor, man müsse die jeweiligen Umstände in jedem Land einzeln betrachten. Entscheidend sei, ob dieses Land „geeignete Maßnahmen“ zum Defizitabbau ergriffen habe. Stimmt, all das entspricht den ja schon so oft geänderten Regeln des Pakts. Und Moscovici wird sie anwenden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.