https://www.faz.net/-gqe-98qqu

Regierungschef Tsipras : Griechenland kommt ab August ohne fremdes Geld aus

  • Aktualisiert am

Griechenlands Regierungschef Tsipras will den Rettungsmarathon für den klammen Staat beenden Bild: Reuters

In wenigen Monaten läuft das dritte EU-Hilfspaket für Griechenland aus. Dann kommt das Land auch so zurecht, sagt der Regierungschef. Vorher müsse Griechenland aber noch einiges tun.

          Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass das hoch verschuldete Land ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. „Wir sind auf der Zielgeraden“, sagte Tsipras am Dienstag in seinem Ministerrat. In den kommenden Monaten müsse jedoch noch viel Arbeit geleistet werden. Die Griechen dürften jetzt nicht nachgeben: „Die letzten Meter des Marathons sind die schwierigsten“, fügte Tsipras hinzu.

          Bis zum Sommer muss Athen noch zahlreiche Bedingungen erfüllen, vor allem Privatisierungen. Tsipras will aber in jedem Fall einen "sauberen Ausstieg", ohne zusätzliche Sparanstrengungen oder neue vorsorgliche Kreditlinien. In den ausstehenden Gesprächen mit den Hilfe-Institutionen gehe es um die Details des Programmendes ohne jede neue Verpflichtungen.

          Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Athen hofft, bis dahin das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten zurückgewonnen zu haben, um sich wieder eigenständig Kapital beschaffen zu können.

          Rettungsmarathon in Europa umstritten

          Insgesamt hat der hoch verschuldete Staat unter dem Rettungsschirm ESM bislang mehr als 250 Milliarden Euro von den Euro-Ländern und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten. Die Hilfspakete sind an harte Reformen und Sparprogramme geknüpft, die in der griechischen Bevölkerung mitunter auf großen Unmut stoßen.

          Auch in den europäischen Nachbarländern sind die Rettungskredite an Griechenland seit Jahren umstritten. Aktuell ist die Debatte durch die Überlegungen der EU, den ESM in einen Europäischen Währungsfond umzuwandeln, neu entfacht. So will etwa Tschechien laut einem Medienbericht vor einem möglichen Euro-Beitritt eine Ausnahme aushandeln, um nicht für griechische Schulden haften zu müssen. Für diese Forderung wolle der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babis andere Nicht-Euro-Länder als Verbündete gewinnen, berichtete die Zeitung "Hospodarske noviny" am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Regierungskreise.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.