https://www.faz.net/-gqe-8p730

Jörg Meuthen : AfD will Euro-Raum in Nord und Süd spalten

  • Aktualisiert am

AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen Bild: dpa

AfD-Chef Jörg Meuthen hat sich in einem Interview mal wieder zur Eurokrise geäußert: Wirtschaftlich schwächere Staaten wie Griechenland sollen den Euro verlassen. Auch Frankreich soll gehen.

          Die AfD will die Euro-Zone in zwei Teile spalten. „Für südeuropäische Staaten ist der Euro zu stark, für Deutschland und eine Reihe anderer Staaten ist er zu schwach“, sagte AfD-Chef Jörg Meuthen in einem Interview mit der Nachrichtenagentur „Reuters“. „Denkbar wäre, dass die wirtschaftlich schwächeren Staaten aus dem Euro aussteigen.“ Dazu gehörten Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und auch Frankreich. In der Euro-Kerngruppe sollten Deutschland, Österreich, die Niederlande und Finnland verbleiben.

          Offen sei, ob die südeuropäischen Länder eine eigene Währungszone bilden sollten, sagte der 55-Jährige. Dies hänge von ähnlichen Leistungsfähigkeiten ab. „Griechenland zum Beispiel ist so schwach, dass ich kein anderes Land wüsste, das mit Griechenland eine gemeinsame Währung bilden wollte.“ Dagegen sei ein Währungsverbund von Italien, Spanien, Portugal – sogar auch Frankreich – denkbar.

          “Fest steht, dass wir mit völlig unterschiedlichen Währungskulturen und unterschiedlichen Leistungsfähigkeiten den Euro als Spaltpilz der EU erleben“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler. Die Alternative für Deutschland (AfD) war 2013 aus der Ablehnung der Euro-Rettungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel entstanden, die diese als „alternativlos“ bezeichnet hatte. Allerdings legt die AfD derzeit ihren Fokus auf die Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung.

          „Langfristig heilende Wirkung“

          “Es wird mit Sicherheit erst einmal zu gewissen Verwerfungen kommen“, sagte Meuthen mit Blick auf das Abschmelzen der derzeit 19 Staaten umfassenden Euro-Zone auf eine Kerngruppe. Es werde dann zu Unruhe an Finanz- und Gütermärkten kommen. „Das ist aber kurzfristig in Kauf zu nehmen wegen der langfristig heilenden Wirkung.“ Für Deutschland bedeute eine auf leistungsfähige Staaten geschrumpfte Euro-Zone die Entstehung eines starken Euro und damit zunächst ein Exporthemmnis.

          “Deutsche Produkte werden dann teurer“, erklärte Meuthen. Kurzfristig könne es zu einem Konjunktureinbruch kommen. Eine langfristige Eintrübung sei aber nicht zu erwarten. „Denn zu der Zeit, als Deutschland die Hartwährung D-Mark hatte, waren wir ja auch Exportweltmeister.“ Der AfD-Chef sprach sich gegen den Vorschlag des französischen Front National aus, an Stelle des Euro das frühere europäische Verrechnungssystem ECU mit fixierten Devisenkursen einzuführen: „Die Währungen müssen atmen können, die Wechselkurse also frei sein.“

          Die AfD kann sich auch vorstellen, dass Deutschland alleine die Euro-Zone verlässt. Ein isolierter Ausstieg sei zwar keine kluge Politik, sagte Meuthen. „Wir schließen aber keinen alleinigen Ausstieg aus dem Euro aus. Das hängt davon ab, wie dramatisch sich die Dinge entwickeln.“

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.