https://www.faz.net/-gqe-7rs0l

Abwicklungsfonds : EU plant geringere Beiträge für kleine Banken

Volksbanken und Sparkassen können aufatmen. Bild: dpa

Die EU-Kommission kommt Sparkassen und Volksbanken entgegen: Sie sollen in den Abwicklungsfonds für den Euroraum weniger einzahlen müssen. Die Kritik an der Beitragsbemessung verstummt dennoch nicht.

          2 Min.

          Kleine Banken sollen zum geplanten Abwicklungsfonds für den Euroraum geringere Summen beitragen als zunächst geplant. Mit diesem Vorschlag trägt die EU-Kommission teilweise dem Widerstand der Bundesregierung Rechnung. Diese hatte gegen die ursprüngliche Brüsseler Absicht protestiert, einen erheblichen Teil der Abgabe nach für alle Institute gleichen Kriterien, also ohne Rücksicht auf ihre Größe und ihr Risikoprofil, zu berechnen.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In einem internen Arbeitspapier, das der F.A.Z. vorliegt, schlägt die Brüsseler Behörde für kleine Institute Ausnahmen von der sonst vorgesehenen Berechnungsmethode vor. Banken mit einer Bilanzsumme (abzüglich Eigenkapital und gesicherten Kundeneinlagen) von weniger als 100 Millionen Euro sollen demnach im achtjährigen Einzahlungszeitraum von 2016 an nur 5000 Euro jährlich beitragen, für Banken mit einer Bilanzsumme von weniger als 200 Millionen Euro sollen 10.000 Euro fällig werden, für jene mit Bilanzsummen von je weniger als 300 Millionen Euro ist ein Beitrag von 15.000 Euro vorgesehen.

          Diese Ausnahmeregelung kommt den kleineren deutschen Sparkassen und Volksbanken entgegen, die geltend gemacht hatten, dass sie wegen ihres Risikoprofils so gut wie sicher nie auf den Fonds zugreifen müssen. Mit diesem Argument hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beim Treffen der EU-Finanzminister im Juni gefordert, kleine Banken ohne systemisches Risiko sollten „gar keine oder nur geringe Beiträge“ zahlen.

          Ausnahmen von den Ausnahmen sind vorgesehen

          Die EU-Kommission sieht allerdings eine Ausnahme von der Ausnahme vor: Wenn ein Institut ein besonders riskantes Geschäftsmodell hat, sollen die allgemeinen Beitragsregeln angewandt werden. Darin ist eine Gewichtung der Beiträge nach Risikoprofil der Institute vorgesehen. Diese soll allerdings geringer ausfallen als zunächst geplant. Für Banken mit einer Bemessungsgrundlage über 300 Millionen Euro schlägt die Kommission in ihrem Papier als generelle Kalkulationsgrundlage einen Sockelbetrag vor, der nach für alle Institute gleichen Kriterien, nämlich den Verbindlichkeiten der Banken, berechnet wird.

          Dieser soll nur um einen Risikofaktor zwischen 0,8 und 1,2 korrigiert werden. Ursprünglich war von einer erheblich stärkeren Differenzierung nach Risikoprofil die Rede gewesen. Wonach sich das Risiko der Banken im Einzelnen bemisst, wird anhand zahlreicher Detailkriterien festgelegt. Vor allem Länder wie Frankreich und Spanien, deren Banken teilweise eine schwache Kapitalbasis und ein hohes Risikoprofil aufweisen, hatten sich gegen eine ausgeprägte Differenzierung nach Risiko gewehrt. Der Abwicklungsfonds war im Frühjahr als letzter Teil der Bankenunion beschlossen worden. Er soll von 2016 an binnen acht Jahren von den Instituten auf zuletzt 55 Milliarden Euro gefüllt werden.

          Im September soll der endgültige Vorschlag vorliegen

          Die EU-Gesetzgeber hatten zwar grundsätzlich beschlossen, dass die Beiträge der einzelnen Banken danach bemessen werden sollen, wie risikoreich ihr Geschäftsmodell ist, wie stark sie also beispielsweise im Investmentbanking tätig sind. Dieser Entscheidung lag die Überlegung zugrunde, dass ein Institut umso eher auf den Fonds zurückgreifen muss, je mehr Risiko es eingeht. Der Umfang der Risikogewichtung war aber offengeblieben; die EU-Kommission will ihren endgültigen Vorschlag dazu im September vorlegen.

          Umstritten bleibt, wie die Kommission das Risikoprofil der Institute im Einzelnen definiert. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) kritisierte, dass die Behörde Staatsanleihen „trotz der Erfahrungen mit Griechenland“ weiterhin mit einem Risiko von null einstufe. Dies bedeute, dass Banken mit einem hohen Bestand an Staatsanleihen weniger zahlen müssen als Institute, die Kredite an Unternehmen und Privatpersonen vergeben.

          Der Linken-Europaabgeordnete Fabio De Masi sprach sich dafür aus, das Risikoprofil als einziges Kriterium heranzuziehen. Die weiterhin geplante Sockelkomponente der Abgabe sei „widersinnig und zu hoch“. Das Geschäftsvolumen einer Bank sei grundsätzlich kein sinnvolles Kriterium und anfällig für Bilanzkosmetik.

          Weitere Themen

          Grün für Versicherungen

          Finanzmarktregulierung : Grün für Versicherungen

          In den geplanten Anpassungen der Solvabilitätsrichtlinie für Versicherungen will die EU-Kommission für mehr Klimaschutz sorgen. Investitionen in grüne Finanzprodukte sollen bei den Regulierungen bevorzugt werden.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.