https://www.faz.net/-gqe-pxn9

Konjunktur : Wirtschaft gewinnt bei der WM

  • Aktualisiert am

Großprojekte wie das Leipziger Stadion kurbeln die Wirtschaft an Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die WM 2006 ist nicht nur für Fußballfans ein Genuß, auch die Wirtschaft profitiert: Neun bis zehn Milliarden Euro fließen zusätzlich in die Volkswirtschaft, hat ein Bonner Ökonom ausgerechnet.

          1 Min.

          Egal, wer letztlich den Pokal nach Hause trägt, ein Gewinner der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 steht bereits fest: die deutsche Wirtschaft. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, beziffert die positiven Effekte des Großereignisses auf neun bis zehn Milliarden Euro.

          „Insgesamt dürfte die Weltmeisterschaft der deutschen Wirtschaft einen zusätzlichen Schub von rund einem halben Prozentpunkt des Bruttoinlandsproduktes bringen“, sagte Bagel am Dienstag in Bonn. „Der Löwenanteil davon wird im Frühjahr 2006 fließen, aber bereits in den Jahren 2004 und 2005 gibt es spürbare Effekte.“

          Milliarden für Fanartikel und Fernseher

          Rund sechs Milliarden Euro werden dem Bonner Volkswirt zufolge an zusätzlichen Investitionen zu verbuchen sein, zum Beispiel in Verkehrswege und neue Stadien. Diese Aufwendungen fallen zu einem großen Teil bereits vor dem WM-Jahr an.

          Der private Konsum dürfte um zwei bis drei Milliarden Euro wachsen. Viele Zuschauer decken sich erfahrungsgemäß nicht nur mit Fan- und Sportartikeln ein, sondern leisten sich auch ein neues Fernsehgerät.

          Ausländische Fans beleben den Export

          Die Ausgaben ausländischer Fans rund um die Weltmeisterschaft werden volkswirtschaftlich als Export verbucht. Von den insgesamt über drei Millionen Besuchern dürften nach Schätzungen gut eine Million aus dem Ausland kommen - sie könnten den deutschen Export mit knapp einer Milliarde Euro beleben.

          Die Postbank ist als „Nationaler Förderer“ einer der Hauptsponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

          Clement: „Raus aus dem Jammertal“

          Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) hatte bereits im Dezember gesagt, er verspreche sich von der WM „Optimismus“ und „einen Schub für das Land“. „Deutschland muß endlich raus aus dem Jammertal“, forderte Clement, der überzeugt davon ist, daß sich die Investitionen in die WM volkswirtschaftlich auszahlen werden.

          Rund acht Milliarden Euro seien bereits investiert worden - davon zwei Milliarden in Stadien und deren Infrastruktur, vier Milliarden in Verkehrswege sowie 500 Millionen für Ticketing- und Kommunikationssysteme. Diese Summen würden von den Einnahmen übertroffen werden, glaubt Clement, der fünf Millionen zusätzliche Übernachtungen im Jahr 2006 für realistisch hält.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.