https://www.faz.net/-gqe-ae9ub

Schwache Industrie : Verkehrte Welt

Privatleute haben der deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal geholfen: Sie sind häufiger ins Restaurant oder in die Fußgängerzonen gegangen. Bild: dpa

Deutschland konnte sich stets auf seine starke Industrie verlassen – das ist erstmal vorbei. Den Privatleuten ist es zu verdanken, dass die Wirtschaftsleistung überhaupt zugelegt hat.

          1 Min.

          Es war so etwas wie ein Naturgesetz für die deutsche Wirtschaft: Egal wie schwer die Krisen auch sind, die Industrie bleibt stark, verkauft ihre Maschinen und Autos in die ganze Welt und schafft hierzulande Arbeit und Steuereinnahmen. Auch während der Corona-Pandemie war das die Überlebensversicherung, die schlimmere Einschnitte für die Menschen verhindert hat.

          Doch nun ist dieses Naturgesetz erst einmal außer Kraft gesetzt. Die Industrie hat im Frühjahrsquartal stagniert oder ist sogar etwas geschrumpft. Dass die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal überhaupt in überschaubarem Maße zugelegt hat, ist den Privatleuten zu verdanken. Sie sind wieder häufiger ins Restaurant, zum Friseur und in die Fußgängerzonen gegangen.

          Die offene Frage ist nun, wie schnell die Industrie wieder in Fahrt kommt, was vor allem davon abhängt, ob genügend Computerchips und andere Vorprodukte in den Fabriken ankommen. Die Prognosen dafür klangen zuletzt düster. Ob die deutsche Wirtschaft bis Ende des Jahres wieder so stark ist wie vor Corona ist daher sehr unsicher.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.