https://www.faz.net/-gqe-vdvj

Konjunktur : Schlechte Laune bei den Verbrauchern

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Erstmals seit einem halben Jahr hat sich die Verbraucherstimmung in Deutschland wieder spürbar verschlechtert. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und höhere Preise für viele Lebensmittel haben das Konsumklima deutlicher als erwartet getrübt.

          1 Min.

          Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und höhere Preise für viele Lebensmittel haben das Konsumklima deutlicher als erwartet getrübt. Die Verbraucher sagten im August eine schwächere Konjunktur und eine geringere Kaufkraft voraus, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Mittwoch zu ihrer Umfrage unter 2000 Deutschen mitteilte. Auch deren Bereitschaft zu größeren Anschaffungen ließ nach. Der GfK-Konsumklimaindex sank deshalb auf 7,6 von revidiert 8,5 Punkten. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem schwächeren Rückgang gerechnet.

          „Die derzeit aktuellen Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten verstärken die Konsumenten in der Annahme, dass die Konjunkturdynamik in Deutschland an Fahrt verlieren dürfte“, schrieb die GfK. Der starke Euro und steigende Zinsen dämpften die Euphorie ebenfalls. Der Indikator für die Konjunkturerwartungen sank um 20,4 auf 48,4 Zähler. Die Krise am amerikanischen Immobilienmarkt hatte die Aktienmärkte weltweit auf Talfahrt geschickt und die Furcht vor einem Ende des globalen Aufschwungs aufkommen lassen. Das Ifo-Geschäftsklima der Unternehmen und die ZEW-Konjunkturerwartungen professioneller Anleger hatten deshalb ebenfalls nachgegeben.

          Furcht vor Preiserhöhungen

          Auch zu ihren eigenen finanziellen Aussichten äußerten sich die Befragten nicht mehr so positiv. „Die deutlichen Preissteigerungen bei Milch- und Brotprodukten betrachten immer mehr Verbraucher als Gefahr für ihre Kaufkraft“, begründete die GfK. Sie befürchten zudem, dass die Preiserhöhungen auf andere Bereiche übergreifen. Die steigende Beschäftigung und spürbare Lohnerhöhungen verhinderten einen noch stärkeren Rückgang der Einkommenserwartungen, dessen Indikator um 18,7 auf 9,2 Punkte sank.

          Die Verbraucher sparen wieder

          Die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen blieb vergleichsweise robust. Der entsprechende Teilindikator gab um 2,6 auf 6,4 Punkte nach. Dabei zeigt sich eine wachsende Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten. „Während die gehoben sozialen Schichten eine deutlich verbesserte Konsumlaune verspüren, erlebt die Konsumneigung der Rentner überdurchschnittlich starke Verluste“, hieß es. Letzteres traf auch auf Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger zu.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Debatte ums Eintrittsalter : Die große Renten-Frage

          Wie lange müssen wir künftig arbeiten? Bis 69, empfiehlt die Bundesbank, und löst damit viel Widerspruch aus. Worauf es ankommt, wenn das Rentensystem wieder ins Lot kommen soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.