https://www.faz.net/-gqe-6vbwy

Konjunktur : Konsum treibt das Wirtschaftswachstum

  • Aktualisiert am

In den Sommermonaten haben die Deutschen mehr konsumiert Bild: dapd

Verbraucher und Investitionen von Unternehmen haben nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts das deutsche Wirtschaftswachstum im dritten Quartal angeschoben. Ökonomen rechnen damit, dass Deutschland 2011 noch ein Plus von 3,0 Prozent erreichen kann.

          1 Min.

          Die Verbraucher haben der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal zu deutlich mehr Wachstum verholfen. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September um 0,5 Prozent zum Vorquartal zu, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Impulse kamen vor allem aus der Binnenwirtschaft: „Es wurde insbesondere mehr konsumiert, aber auch mehr investiert als im Vorquartal.“ Die Verbraucher gaben 0,8 Prozent mehr aus als im Sommer. Einen höheren Anstieg des privaten Konsums hatte es zuletzt im Frühjahr 2007 gegeben.

          Für Schwung sorgten auch die Unternehmen, die ihre Investitionen in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen um 2,9 Prozent hochschraubten. Die Bauausgaben gingen dagegen nach dem starken Jahresbeginn um 0,7 Prozent zurück. Der Außenhandel
          schob die Wachstum kaum an, da die Exporte mit 2,5 Prozent und die Importe mit 2,6 Prozent ähnlich stark zulegten. „Die Detail-Daten sind keine große Überraschung. Die Impulse aus dem Außenhandel haben bereits nachgelassen“, sagte Jörg Lüschow von der WestLB. Für 2012 erwartet er eher einen dämpfenden Effekt vom Außenhandel.


          Auch wenn die heimische Wirtschaft mit einem Wachstum von 0,5 Prozent nach 0,3 Prozent im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen hat, sind die Aussichten alles anderes als rosig. Die Industrie verbucht sinkende Aufträge und fährt ihre Produktion herunter, da wegen der Schuldenkrise und der globalen Konjunkturabkühlung das Exportgeschäft schwächelt.


          Deutschland steht zwar noch besser da als viele andere Euro-Ländern, könnte sich aber kaum abkoppeln, wenn der Währungsraum wieder in die Rezession rutscht. Für 2011 sagen Experten noch ein Wachstum von rund drei Prozent voraus, das sich aber im nächsten Jahr auf unter ein Prozent abschwächen dürfte.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.