https://www.faz.net/-gqe-929z2
Maja Brankovic, Redakteurin in der Wirtschaft

Konjunktur-Kommentar : Die Gunst der Stunde

Der Aufschwung in Deutschland scheint nicht enden zu wollen. Dabei hat die große Koalition die wichtigen Themen Digitalisierung und Demografie verschlafen. Das könnte sich noch rächen.

          1 Min.

          Auf den ersten Blick könnten die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die künftige Bundesregierung kaum besser sein: Der Aufschwung in Deutschland geht in die nächste Runde, der Konjunkturmotor läuft.

          Das sind nicht nur gute Nachrichten, wie ein Blick zurück eindrücklich zeigt. Die großen Herausforderungen der Zukunft heißen Digitalisierung und demografischer Wandel, sie sind nicht seit gestern bekannt. Doch trotz prall gefüllter Kassen war von echtem Reformwillen in der letzten Legislaturperiode nicht viel zu sehen. Statt ihre Kräfte in längst überfällige Bildungsinvestitionen oder den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu lenken, hat die große Koalition dem Land kurzfristig angelegte sozialpolitische Wohltaten wie die Mütterrente (Union) oder die Rente ab 63 (SPD) beschert.

          Eine richtungsweisende Politik sieht anders aus. Führende deutsche Wirtschaftsforscher weisen die nächste Regierung nun ausdrücklich an, die Weichen für den künftigen Wohlstand zu stellen. Der Spielraum im Haushalt ist nach wie vor groß. Um die notwendigen Anpassungen kommt die Politik nicht herum. Bleibt zu hoffen, dass sie diese nicht irgendwann unter ungünstigeren Umständen nachholen muss.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Laschet gesteht in Fraktion Fehler ein +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.