https://www.faz.net/-gqe-3w61

Konjunktur : Keine Entspannung am US-Arbeitsmarkt

  • Aktualisiert am

Die US-Arbeitslosenquote stieg zwar leicht, doch der Anstieg blieb unter den Befürchtungen. Damit wird eine baldige Zinssenkung unwahrscheinlicher.

          Die Zahl der Beschäftigten in den USA außerhalb der Landwirtschaft ist im Oktober im zweiten Monat in Folge gefallen. Die Finanzmärkte zeigten allerdings kaum eine Reaktion auf die Daten.

          Die Zahl der Beschäftigten ging im Oktober zum Vormonat saisonbereinigt um 5.000 zurück, wie das amerikanische Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Für die vorangegangenen zwei Monate revidierte allerdings das Ministerium die Zahl der Beschäftigten nach oben.

          Stellenabbau vorwiegend im Verarbeitenden Gewerbe

          Beschleunigt hat sich dem Ministerium zufolge in den vergangenen drei Monaten vor allem der seit mehr als zwei Jahren anhaltende Stellenabbau im Verarbeitenden Gewerbe, wo allein im Oktober 49.000 Arbeitsplätze verloren gingen. „Besonders gravierend sind die Arbeitsplatzverluste in der Produktion langlebiger Güter", sagte Kathleen Utgoff vom Statistikbüro des Arbeitsministeriums.

          Die Arbeitslosenquote stieg im Oktober auf 5,7 Prozent von 5,6 Prozent im September. Das war etwas besser als erwartet - Analysten hatten mit einer Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent gerechnet.

          Abschwächung zum Herbst

          „Der Bericht bestätigt, dass sich der Arbeitsmarkt mit dem Wechsel zum Herbst abgeschwächt hat, allerdings wahrscheinlich nicht so stark, wie wir erwartet hatten", sagte Patrick Fearon, Volkswirt beim Haus A.G. Edwards & Sons in St. Louis. Leicht gestiegen sind dem Bericht zufolge die durchschnittlichen Stundenlöhne der Arbeiter und zwar wie schon im Vormonat um 0,2 Prozent auf 14,89 Dollar von 14,86 Dollar im September. Die Steigerung blieb damit unter den Erwartungen von Volkswirten, die ein Plus von 0,3 Prozent vorausgesagt hatten.

          Zinssenkung unwahrscheinlicher

          Im Vorfeld der Arbeitsmarktzahlen war an den Finanzmärkten spekuliert worden, schwache Daten könnten die US-Notenbank (Fed) zur Senkung der US-Leitzinsen veranlassen. Doch nach der Veröffentlichung der Daten scheint eine baldige Zinssenkung weniger wahrscheinlich. Der für die Geldpolitik der Fed verantwortliche Offenmarktausschuss (FOMC) kommt am 6. November zu seinem nächsten turnusmäßigen Treffen zusammen, um über die Zinspolitik zu beraten. Der maßgebliche Zielsatz der Fed für Tagesgeld liegt mit 1,75 Prozent auf dem niedrigsten Niveau seit etwa 40 Jahren.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.