https://www.faz.net/-gqe-6uhsd

Konjunktur : Ifo-Geschäftsklima sinkt abermals

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober laut der jüngsten Erhebung des Münchener Ifo-Instituts weiter eingetrübt. Es war der vierte Rückgang in Folge.

          1 Min.

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober eingetrübt - allerdings nicht so stark wie erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sei von revidiert 107,4 (zunächst 107,5) Punkten im Vormonat auf 106,4 Punkte gefallen, teilte das Ifo-Institut am Freitag in München mit. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang auf 106,2 Punkte gerechnet. Es war der vierte Rückgang in Folge. Sowohl die Geschäftserwartungen als auch die Lagebeurteilung gaben weiter nach.

          Der Erwartungsindex sank von revidiert 97,9 (zunächst 98,0) Punkten auf 97,0 Zähler. Die Lagekomponente ging von 117,9 auf 116,7 Punkte zurück. „Angesichts der internationalen Turbulenzen schlägt sich die deutsche Wirtschaft derzeit vergleichsweise gut“, kommentierte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn die neuen Umfrageergebnisse. Bis auf den Dienstleistungssektor trübte sich das Geschäftsklima in allen Bereichen ein.

          An den Finanzmärkten war die erste Reaktion negativ. Sowohl der Euro als auch der deutsche Aktienmarkt reagierten mit Abschlägen. Das Ifo-Geschäftsklima ist das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft. Es basiert auf einer monatlichen Umfrage bei rund 7000 Unternehmen.

          Weitere Themen

          Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.