https://www.faz.net/-gqe-tmpr

Konjunktur : Ifo erwartet sonniges Konjunkturklima

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember überraschend deutlich aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 106,8 Punkten im Vormonat auf 108,7 Punkte. Volkswirte hatten einen geringeren Anstieg vorhergesagt.

          1 Min.

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember überraschend deutlich aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sei von 106,8 Punkten im Vormonat auf 108,7 Punkte gestiegen, teilte das Ifo-Institut am Dienstag in München mit. Volkswirte hatten im Durchschnitt nur mit einem leichten Anstieg des
          Index auf 107,0 Punkte gerechnet.

          Insgesamt bewegt sich der Ifo-Index seit Herbst 2005 im Aufwärtstrend. „Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem außerordentlich starken Boom wie zuletzt 1990“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

          Aussichten und Lage positiv bewertet

          Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl ihre Geschäftsaussichten als auch ihre aktuelle Lage optimistischer. Der Teilindex für die Erwartungen auf Sicht von sechs Monaten stieg auf 102,5 von revidiert 100,2 Punkten im November, der Lageindex kletterte auf 115,3 von 113,9 Zählern.

          Gute Aussichten

          Das monatlich unter rund 7000 Unternehmen erhobene Konjunkturbarometer gilt als wichtigstes Maß für die Stimmung in der deutschen Wirtschaft.

          Nur geringe Belastung durch höhere Mehrwertsteuer

          Die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung wird nach Einschätzung der Münchner Experten die deutsche Wirtschaft nur geringfügig belasten. „Die Mehrheitsmeinung der Unternehmen ist mittlerweile, daß die Konjunktur nicht abgewürgt wird“, sagte Ifo-Experte Klaus Abberger am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Industrie sei in einer starken Verfassung. Nur im Konsum werde sich in den ersten Monaten 2007 eine kleine Delle zeigen.

          Mit dem jüngsten Kursanstieg des Euro können die Unternehmen Abberger zufolge noch über Monate leben. „Die Exporterwartungen sind weiter glänzend.“ Auch andere Experten erwarten nach der Ifo-Umfrage eine anhaltende Konjunkturerholung. „Der Aufschwung wird bis in das Jahr 2008 robust bleiben“, sagte Holger Schmieding von der Bank of America. Das schließe leichte Schwankungen im kommenden Jahr nicht aus.

          Auch die Stimmung in der deutschen Dienstleistungsbranche hat sich im Dezember weiter verbessert. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage zum vierten Mal in Folge günstiger und zeigten sich darüber hinaus auch zuversichtlicher bezüglich der Entwicklung in den kommenden sechs Monaten, heißt es in einer Mitteilung des Ifo-Instituts. An der Absicht, den Personalbestand aufzustocken, hielten sie nahezu unverändert fest.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.