https://www.faz.net/-gqe-35vn

Konjunktur : Eurozone sieht allmählich Licht

  • Aktualisiert am

Am europäischen Konjunkturhimmel klart es langsam auf. Im laufenden Quartal soll das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone um bis zu 0,4 Prozent wachsen.

          Am europäischen Konjunkturhimmel klart es langsam auf. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone legt nach Schätzungen der EU-Kommission in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um 0,1 bis 0,4 Prozent zu.

          Von April bis Oktober werde sich das Wirtschaftswachstum auf 0,4 bis 0,7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal noch beschleunigen.Damit könnte die Talsohle durchschritten sein. Ende vergangenen Jahres war das Wirtschaftswachstum noch negativ. Nach ersten Schätzungen des EU-Statistikamts Eurostat sank das BIP im vierten Quartal 2001 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

          Für das vorangegangene drittel Quartal 2001 revidierte Eurostat die Wachstumsrate für die Eurozone von 0,1 auf 0,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.