https://www.faz.net/-gqe-q0mk

Konjunktur : DIHK: Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Konjunkturerholung wird sich nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages fortsetzen. Erstmals seit vier Jahren sei auch wieder mit einer Belebung der Binnenwirtschaft zu rechnen.

          2 Min.

          Trotz der enttäuschenden Entwicklung kurz vor Jahreswechsel bleibt die deutsche Wirtschaft nach eigener Einschätzung auf Wachstumskurs. Ein Rückfall in Stagnation oder gar in eine Rezession drohe nicht, erklärte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag am Mittwoch nach Auswertung seiner Neujahrsumfrage unter mehr als 25.000 Firmen. Auch nach der amtlichen Korrektur der Wirtschaftsleistung für 2004 blieb der DIHK bei seiner Prognose von 1,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr.

          Der DIHK sieht ungeachtet des schwachen letzten Quartals 2004 keinen Grund für Pessimismus: „Die Konjunktur hat zu Jahresbeginn wieder etwas an Fahrt aufgenommen.“ Die Stimmung der Unternehmen habe sich aufgehellt, fast alle Kerndaten zeigten nach oben und „der Wachstumspfad ist breiter geworden“. Allerdings sei keine „merkliche Wachstumsbeschleunigung“ und ein Ende der Arbeitsmarktkrise in Sicht.

          Wachstumsbeitrag vom Binnenmarkt erwartet

          Das für die Bundesrepublik typische Muster, daß die Exporte den Binnenmarkt beflügeln, tritt laut DIHK nun doch allmählich ein: Erstmals seit vier Jahren bringt die Inlandsnachfrage der Umfrage zufolge einen nennenswerten Wachstumsbeitrag. Sie ziehe so stark an, daß sie Exporteinbußen vollständig auffangen könne. Hinzu komme eine „Renaissance“ bei den unternehmerischen Investitionen. Der Investitionsstau, der bis auf Anfang 2001 zurückgehe, löse sich zunehmend auf.

          Zum ersten Mal seit vier Jahren war die Zahl der Betriebe, die ihre Geschäftslage positiv einschätzen, höher als die jener Firmen, die sie pessimistisch beurteilen. Aus dem schwachen Endquartal 2004 „läßt sich deshalb kein genereller Konjunkturpessimismus ableiten“, sagte DIHK-Chefvolkswirt Axel Nitschke. „Es gibt keine Rezessionsgefahr. Wir sehen maximal das Risiko eines Rückfalls in Stagnation.“ Doch dieses so gering, daß der DIHK nicht ernsthaft erwägen müsse, seine im Herbst aufgestellte Prognose für 2005 zurückzunehmen.

          Stellenabbau geht weiter

          Fast ein Drittel (27 Prozent) der Unternehmen planen Stellenabbau, elf Prozent Einstellungen. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben nannte es alarmierend, daß „der Keilriemen zwischen Konjunkturmotor und Arbeitsmarkt gerissen ist“. Weder der Exportboom noch die anziehende Inlandsnachfrage sorge für mehr Jobs in Deutschland. Schuld seien Strukturprobleme des Arbeitsmarktes und zu hohe Unternehmensteuern. Außerdem investierten heimische Unternehmen nach wie vor verstärkt im Ausland.

          Das Statistische Bundesamt hatte am Dienstag bekannt gegeben, daß die deutsche Wirtschaft 2004 nicht um 1,7 Prozent, sondern um 1,6 Prozent zugelegt hatte. Die Behörde führte dies auf mangelnde Investitionen und die lahmende Inlandsnachfrage zurück. Wirtschaftswissenschaftler hatten daraufhin erklärt, es sei ein Einbruch der Konjunkturerholung oder gar eine Rezession möglich.
          Der DIHK sieht die Mutmaßungen durch die Umfrage widerlegt. Bei der Inlandsnachfrage warnte er jedoch vor verfrühtem Jubel. Wegen der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit werde sich der private Konsum nur zögerlich erholen. Der Export ist den Angaben zufolge trotz des starken Euro „sehr widerstandsfähig“ und „bleibt die stärkste Konjunkturkraft“. Dies beweise die „gestiegene Wettbewerbsfähigkeit deutscher Anbieter“.

          Weitere Themen

          Reiche besitzen mehr als gedacht

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.