https://www.faz.net/-gqe-9qt6t

Konjunktur : Chinas Dienstleistungsbranche wächst deutlich

  • Aktualisiert am

Chinas Dienstleistungssektor ist in den vergangenen drei Monaten deutlich angewachsen. Bild: Picture-Alliance

Die Zahl der Neueinstellungen stieg so stark an wie seit über einem Jahr nicht mehr. Gleichzeitig wird das Wachstum im Service-Sektor vom Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten gedämpft.

          1 Min.

          Das Wachstum in der chinesischen Dienstleistungsbranche hat sich im August dank neuer Aufträge auf den höchsten Stand der vergangenen drei Monate beschleunigt. Die Zahl der Neueinstellungen stieg so stark an wie seit über einem Jahr nicht mehr. Der am Mittwoch veröffentlichte Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex legte im August auf 52,1 Punkte von 51,6 Zählern im Juli zu und damit auf den höchsten Wert seit Mai. Werte über 50 signalisieren Wachstum.

          Das Neugeschäft zog leicht an auf den höchsten Stand seit vier Monaten. Als Gründe dafür nannten die Unternehmen eine stärkere Nachfrage und einen Schub durch neue Projekte. Der Unterindex für Exportaufträge fiel dagegen hinter das Dreimonatshoch vom Juli zurück, ausgelöst möglicherweise durch den sich verschärfenden Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China.

          “Die chinesische Wirtschaft zeigt im August klare Zeichen einer Erholung, besonders auf dem Arbeitsmarkt“, erklärte Zhong Zhengsheng von der CEBM Group zu den Daten. Es gebe Anzeichen, dass die Konjunkturmaßnahmen der Regierung langsam wirkten. Der Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China bremse jedoch weiter.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.