https://www.faz.net/-gqe-rxkk

Konjunktur : Aufschwung in Deutschland gewinnt an Kraft

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat seine Wachstumsprognose für 2006 deutlich nach oben korrigiert. Damit ist der Verband deutlich optimistischer als die Bundesregierung und die meisten Institutionen und Banken.

          1 Min.

          Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft gewinnt einer DIHK-Umfrage zufolge in diesem Jahr an Kraft und wird allmählich auch den Arbeitsmarkt erreichen.

          Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hob in seiner am Dienstag veröffentlichten Frühjahrsumfrage seine Prognose für das Wirtschaftswachstum auf 2,0 von 1,5 Prozent an. Damit ist der Verband deutlich optimistischer als die Bundesregierung und die meisten Institutionen und Banken.

          Günstige Vorzeichen für das laufende Jahr

          Kräftige Exportimpulse und steigende Inlandsinvestitionen seien die Ursachen, daß sich die Stimmung in der Industrie und bei den Dienstleistern deutlich verbessert habe, hieß es in der Frühjahrs-Umfrage unter mehr als 25.000 Firmen.

          „Für 2006 sind die Vorzeichen so günstig wie seit fünf Jahren nicht mehr“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben: „Damit springt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland endlich auf den Zug der Weltkonjunktur auf.“ So seien die Exporterwartungen so günstig wie seit elf Jahren nicht mehr.“ Stärker als bislang macht sich der Exportboom bei den Inlandsinvestitionen bemerkbar - und möglicherweise auch bei der Beschäftigung“, sagte Wansleben.

          Die Talsohle am Arbeitsmarkt dürfte im Jahresverlauf durchschritten werden, sagte er. Die Arbeitslosigkeit könnte im Jahresschnitt um 200.000 zurückgehen und damit in etwa so stark wie im Boomjahr 2000. „Die Beschäftigung geht langsam auf Tuchfühlung mit der Konjunktur“, hieß es. Ein durchgreifender Abbau der Arbeitslosigkeit deute sich damit aber noch nicht an.

          Aufschwung kann schnell wieder vorbei sein

          Wansleben warnte allerdings, daß der Aufschwung 2006 nur eine kurze Episode bleiben könnte: „Die angekündigte Mehrwertsteuererhöhung und die Gefahr überzogener Tarifabschlüsse sind jedoch für das Jahr 2007 keine geringe Vorbelastung.“ Die Politik sei deshalb aufgefordert, jetzt die anstehenden Strukturreformen anzupacken.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.