https://www.faz.net/-gqe-ol25

Konjunktur : Amerikanischer Arbeitsmarkt enttäuscht abermals

  • Aktualisiert am

Die Situation am amerikanischen Arbeitsmarkt hat sich im Februar kaum verbessert. Ein weiteres Mal wurden damit die Hoffnungen enttäuscht, daß sich die anziehende Konjunktur auf die Beschäftigung auswirken könnte.

          1 Min.

          Die Situation am amerikanischen Arbeitsmarkt hat sich im Februar kaum verbessert. Damit wurden abermals die Erwartungen enttäuscht, daß sich die anziehende Konjunktur auf die Beschäftigung auswirken könnte.

          Wie das amerikanische Arbeitsministerium am Freitag berichtete, stieg die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um lediglich 21.000. Von vwd befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt einen Stellenzuwachs um 130.000 erwartet. Im Vormonat war ein Plus um revidiert 97.000 verzeichnet worden, nachdem zunächst ein Anstieg von 112.000 genannt worden war.

          Arbeitslosenquote verharrt bei 5,6 Prozent

          Die Arbeitslosenquote blieb erwartungsgemäß unverändert bei 5,6 Prozent. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen wie prognostiziert um 0,03 Dollar auf 15,52 Dollar. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit blieb gegenüber Januar unverändert bei 33,8.

          Bereits im Februar hatte sich die Situation auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt schlechter entwickelt als von Volkswirten erwartet.

          Dax gibt nach

          Der Dax drehte nach dem Arbeitsmarktbericht am Freitagmittag ins Minus gedreht. “Das Ausmaß der Prognoseunterschreitung war schon erstaunlich“, sagt ein Händler. Am amerikanischen Arbeitsmarkt sei bislang keinerlei Erholung abzusehen. Damit dürften die Zinsen in den Vereinigten Staaten wohl noch länger niedrig bleiben.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.