https://www.faz.net/-gqe-a4bbo

Für Corona-Kontrollen : Kommunen wollen Hilfe von privaten Sicherheitsunternehmen

  • Aktualisiert am

Wer kontrolliert die Maskenpflicht? Kommunen wollen nun Hilfe von privaten Sicherheitsunternehmen. Bild: dpa

Weil die Kapazitäten der Ordnungsämter nicht ausreichen, sollen zertifizierte private Unternehmen für die Kontrollen eingesetzt werden. Dafür hat sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund ausgesprochen.

          1 Min.

          Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich dafür ausgesprochen, dass Kommunen wegen der Corona-Krise hoheitliche Aufgaben der kommunalen Ordnungsämter auf private Sicherheitsunternehmen übertragen. „Die Ordnungsämter haben nicht genügend Kapazitäten für die dringend nötigen massenhaften Corona-Kontrollen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Bild“-Zeitung (Montag). Daher sollten zertifizierte private Sicherheitsunternehmen dafür herangezogen werden.

          Dies gehe im Rahmen „der Beleihung mit hoheitlichen Aufgaben“. Die Mitarbeiter der privaten Dienste könnten „dann in die Uniformen der Ordnungsämter schlüpfen und die Kontrollaufgaben übernehmen“. Als Beispiele für diese sogenannten Beleihungen nannte Landsberg Tüv-Prüfer und Schornsteinfeger.

          „Das alles wäre mit geringem juristischem Aufwand in den Ländern kurzfristig hinzubekommen. Er habe diesen Vorschlag bereits der Bundeskanzlerin unterbreitet, sagte Landsberg.

          Weitere Themen

          Regierung im Funkloch

          Mobilfunk : Regierung im Funkloch

          Niemand erfasst, wie es ums Surfen im Zug und auf Autobahnen wirklich steht. Das Digitalministerium verweist auf die „Funkloch-App“, mit der private Nutzer etwaige Lücken melden können.

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          35 Millionen Dollar für den Morgan-Stanley-Chef

          Investmentbanking : 35 Millionen Dollar für den Morgan-Stanley-Chef

          Die Investmentbank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 15 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Davon profitiert auch der Chef James Gorman. Er ist mittlerweile der bestbezahlte Vorstandsvorsitzende der amerikanischen Großbanken.

          Topmeldungen

          Im Alarmzustand, aber nicht in Panik: das winterliche Charkiw

          Zur Lage in der Ukraine : Wenn man lange vom Krieg spricht

          Vor dem möglichen Angriff von Russland weiß die Ukraine, auf wen sie sich verlassen kann. Dem drohenden Krieg blickt man mit Ernst, doch ohne Panik entgegen. Ein Gastbeitrag.