https://www.faz.net/-gqe-9li2y

Kommunalwahl in der Türkei : Ein Denkzettel

Eine Stadt im Fahnenmeer: Anhängerinnen der CHP in Istanbul Bild: AFP

Für das Regime ist es ein schwerer Schlag, mit Istanbul und Ankara die politischen und wirtschaftlichen Zentren zu verlieren. Präsident Erdogan sollte den Denkzettel als Anlass nehmen, nun umzusteuern.

          1 Min.

          Kämpfer müssen einstecken können, auch Wahlkämpfer. Im Kommunalwahlkampf hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an vorderster Front gestanden, um seiner AKP zum Sieg zu verhelfen. Das hat geklappt, landesweit bleiben die Regierungskräfte dominierend. Doch ist der Triumph insofern eine Niederlage, als möglicherweise die beiden größten Städte verlorengingen, Istanbul und Ankara. Für Erdogan wäre das bitter, begann sein Aufstieg doch als Bürgermeister seiner Heimatstadt Istanbul.

          Der starke Mann der Türkei stand am Sonntag zwar gar nicht zur Wahl. Doch hat er die Abstimmung mit seinen vielen Auftritten und der polarisierenden Rhetorik zu einem Votum über sich und das neue Präsidialsystem ausgerufen, etwa mit dem Satz: „Wer Istanbul gewinnt, gewinnt die Türkei.“ Insofern ist es für das Regime ein schwerer Schlag, beide politischen und wirtschaftlichen Zentren zu verlieren. Die Touristenhochburgen sowie die drittgrößte Metropole Izmir liegen ohnehin in den Händen der Opposition.

          Sollten ausgerechnet Gemeindewahlen Erdogans Götterdämmerung einleiten? Das ist recht unwahrscheinlich, wie ein Blick auf die Finanzmärkte zeigt. Die Lira schwankt zwischen Gewinnen und Verlusten, nur wenige Anleger glauben, dass das Regime gefährdet ist. Das neue Regierungssystem hat die Macht so zentralisiert, dass es kaum noch Gegengewichte gibt. Daran werden die Bürgermeisterwahlen nichts ändern. Gleichwohl ist unverkennbar, dass die Bevölkerung den Stimmzettel als Denkzettel genutzt hat. Ihr Verdruss hat vor allem ökonomische Ursachen. Die Wirtschaft ist in die Rezession gerutscht, die Arbeitslosigkeit steigt, die Zinsen sind hoch, und trotzdem übersteigt die Inflation das Zentralbankziel um das Vierfache. Erdogan macht dafür dunkle ausländische Mächte verantwortlich. Doch immer mehr Türken begreifen, dass die Krise eher an verfehlter Fiskal- und Geldpolitik liegt, im Zusammenspiel mit Korruption und Vetternwirtschaft.

          Eigentlich müsste die Regierung, die mit einem blauen Auge davongekommen ist, nun umsteuern. Teure Wahlgeschenke und Prestigeprojekte sind nicht mehr nötig, schließlich finden die nächsten Wahlen erst in vier Jahren statt. Mindestens ebenso wichtig wäre es, im Ausland Vertrauen zurückzugewinnen: durch die Stärkung von Rechtsstaat, Demokratie und einer unabhängigen Zentralbank. Sehr wahrscheinlich ist das nicht. Eher dürfte die Spaltung weitergehen, zwischen der Türkei und dem Westen, vor allem aber innerhalb der Türkei. Wie tief diese Gräben sind, auch das haben die Gemeindewahlen gezeigt.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.