https://www.faz.net/-gqe-9li2y

Kommunalwahl in der Türkei : Ein Denkzettel

Eine Stadt im Fahnenmeer: Anhängerinnen der CHP in Istanbul Bild: AFP

Für das Regime ist es ein schwerer Schlag, mit Istanbul und Ankara die politischen und wirtschaftlichen Zentren zu verlieren. Präsident Erdogan sollte den Denkzettel als Anlass nehmen, nun umzusteuern.

          Kämpfer müssen einstecken können, auch Wahlkämpfer. Im Kommunalwahlkampf hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an vorderster Front gestanden, um seiner AKP zum Sieg zu verhelfen. Das hat geklappt, landesweit bleiben die Regierungskräfte dominierend. Doch ist der Triumph insofern eine Niederlage, als möglicherweise die beiden größten Städte verlorengingen, Istanbul und Ankara. Für Erdogan wäre das bitter, begann sein Aufstieg doch als Bürgermeister seiner Heimatstadt Istanbul.

          Der starke Mann der Türkei stand am Sonntag zwar gar nicht zur Wahl. Doch hat er die Abstimmung mit seinen vielen Auftritten und der polarisierenden Rhetorik zu einem Votum über sich und das neue Präsidialsystem ausgerufen, etwa mit dem Satz: „Wer Istanbul gewinnt, gewinnt die Türkei.“ Insofern ist es für das Regime ein schwerer Schlag, beide politischen und wirtschaftlichen Zentren zu verlieren. Die Touristenhochburgen sowie die drittgrößte Metropole Izmir liegen ohnehin in den Händen der Opposition.

          Sollten ausgerechnet Gemeindewahlen Erdogans Götterdämmerung einleiten? Das ist recht unwahrscheinlich, wie ein Blick auf die Finanzmärkte zeigt. Die Lira schwankt zwischen Gewinnen und Verlusten, nur wenige Anleger glauben, dass das Regime gefährdet ist. Das neue Regierungssystem hat die Macht so zentralisiert, dass es kaum noch Gegengewichte gibt. Daran werden die Bürgermeisterwahlen nichts ändern. Gleichwohl ist unverkennbar, dass die Bevölkerung den Stimmzettel als Denkzettel genutzt hat. Ihr Verdruss hat vor allem ökonomische Ursachen. Die Wirtschaft ist in die Rezession gerutscht, die Arbeitslosigkeit steigt, die Zinsen sind hoch, und trotzdem übersteigt die Inflation das Zentralbankziel um das Vierfache. Erdogan macht dafür dunkle ausländische Mächte verantwortlich. Doch immer mehr Türken begreifen, dass die Krise eher an verfehlter Fiskal- und Geldpolitik liegt, im Zusammenspiel mit Korruption und Vetternwirtschaft.

          Eigentlich müsste die Regierung, die mit einem blauen Auge davongekommen ist, nun umsteuern. Teure Wahlgeschenke und Prestigeprojekte sind nicht mehr nötig, schließlich finden die nächsten Wahlen erst in vier Jahren statt. Mindestens ebenso wichtig wäre es, im Ausland Vertrauen zurückzugewinnen: durch die Stärkung von Rechtsstaat, Demokratie und einer unabhängigen Zentralbank. Sehr wahrscheinlich ist das nicht. Eher dürfte die Spaltung weitergehen, zwischen der Türkei und dem Westen, vor allem aber innerhalb der Türkei. Wie tief diese Gräben sind, auch das haben die Gemeindewahlen gezeigt.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Amazon im Visier

          FAZ Plus Artikel: Spanische Kaufhauskette : Amazon im Visier

          Zum ersten Mal steht eine Frau an der Spitze der spanischen Kaufhauskette „El Corte Inglés“. Marta Álvarez hat ehrgeizige Ziele. Bald soll das gesamte Sortiment per App bestellbar sein.

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.