https://www.faz.net/-gqe-9o1gi

Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

Der Roland neben dem Alten Rathaus in Bremen: Gerade verhandeln SPD, Grüne und Linke über eine Koalition. Bild: dpa

Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          1 Min.

          Nicht nur die deutsche Hauptstadt plant ein Mietendeckel-Gesetz – nach Berlin könnte es auch in Bremen dazu kommen. Man müsse verhindern, dass die Menschen sich in den Städten „arm wohnen“, sagte Björn Tschöpe, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft. „Dazu gehört auch, über Maßnahmen wie den Mietendeckel nachzudenken. Das werden wir auch in Bremen tun.“

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die SPD verhandelt gerade mit den Grünen und der Linken über eine rot-rot-grüne Koalition. Am Freitag hatte der Interimschef der Bundes-SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, in einem Interview mit der Zeitung „Tagesspiegel“ einen Mietenstopp für ganz Deutschland ins Spiel gebracht. Auch Finanzminister Olaf Scholz hatte in der F.A.Z. gerade erst Sympathien für dieses Instrument bekundet.

          Im Gegensatz zu Bremen steht ein Einfrieren der Mieten in Hamburg wiederum nicht zur Debatte. „Ein Mietendeckel ist für Hamburg nicht der richtige Weg“, heißt es bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen. In der Hansestadt setzt man nach Aussage der Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) eher auf Kooperation mit der Wohnungswirtschaft, um den Neubau voranzutreiben. Zudem nutze man konsequent schon bestehende rechtliche Möglichkeiten, um zu verhindern, dass angestammte Mieter aus ihren Quartieren vertrieben würden.

          Kritik von vielen Seiten

          Die Münchner SPD hingegen unterstützt einen Volksentscheid, der den Freistaat zu einem bayrischen Mietendeckel zwingen soll. Die Sammlung der dafür nötigen Unterschriften werde nach dem Oktoberfest beginnen.

          In Berlin soll am kommenden Dienstag ein Gesetz vom Senat beschlossen werden, das es Vermietern für fünf Jahre verbietet, die Miete zu erhöhen. Zudem soll Vermietern deutlich erschwert werden, die Kosten für die Modernisierung einer Wohnung auf den Mieter umzulegen.

          Kritik  an diesem Gesetzt haben nicht nur die privaten Eigentümer angemeldet. Auch die gemeinwohlorientierten Vermieter, die landeseigenen Wohnungsgesellschaften und die Genossenschaften argumentieren, dass sie moderate Mieterhöhungen brauchen, um Gebäude instand zu halten und neue Wohnungen zu bauen. Auch Mieterschützer kritisierten, dass ein genereller Mietendeckel sozial gesonnene Vermieter gegenüber profitorientierten benachteilige.

          Weitere Themen

          Der Preis des Pump-Kapitalismus

          Hanks Welt : Der Preis des Pump-Kapitalismus

          Der Staat liebt es, fremdes Geld auszugeben. Schuldenmachen ist wieder schwer in Mode. Da hilft es, gute von schlechten Schulden zu unterscheiden. Ein Leitfaden

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.