https://www.faz.net/-gqe-7w81v

Kommentar : Woran der Rat erinnert

  • -Aktualisiert am

Die drohende Stagnation müsste die Bereitschaft fördern, die Ökonomen vom Sachverständigenrat endlich ernst zu nehmen. Es ist höchste Zeit für Wachstumspolitik.

          1 Min.

          Dieser Titel trifft ins Schwarze. „Mehr Vertrauen in Marktprozesse“ wünschen sich die Ökonomen des Sachverständigenrats von der Bundesregierung. Besser kann man nicht ausdrücken, woran die Wirtschaftspolitik krankt. Die große Koalition hat vergessen, wie die Soziale Marktwirtschaft geht: Zuerst kommt es darauf an, dass funktionierender Wettbewerb Unternehmen zur sorgsamen Nutzung knapper Mittel und zu innovativen Höchstleistungen anspornt. Setzt die Politik die Anreize hier richtig, erleichtert dies – im zweiten Schritt – eine etwa gebotene Korrektur der Marktergebnisse über Steuern und Sozialleistungen.

          Die große Koalition hat sich allein auf den zweiten Schritt konzentriert, obwohl das Ausmaß der Umverteilung in Deutschland im internationalen Vergleich hoch sei und die Ungleichheit nicht zugenommen habe, kritisiert der Rat. Wegen dieser falschen Prioritäten fehle Geld für öffentliche Investitionen. Zugleich habe die Koalition private Investoren behindert.

          Den Vorschlägen ihres Sachverständigenrats hat sich die Regierung bisher verschlossen. Die drohende Stagnation müsste die Bereitschaft fördern, die Ökonomen endlich ernst zu nehmen. Es ist höchste Zeit für Wachstumspolitik.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.