https://www.faz.net/-gqe-7ooqj

Netzneutralität : Gegen die Gleichmacherei im Internet

In den Vereinigten Staaten könnte es bald bezahlte Überholspuren im Internet geben. Viele sind empört, aber was ist daran schlimm?

          1 Min.

          Als Zwei-Klassen-Internet kritisieren die Jünger der Gleichmacherei diese Idee, dass manche Daten im Internet gegen Aufpreis schneller oder stabiler an die Endkunden fließen dürfen. Man kann sich nur wünschen, dass solch ein Klassenbewusstsein auch in Europa Einzug hält.

          Im Gegensatz zu den Mythen der gleichen Behandlung aller Datenpakete, die es heute schon nicht gibt, wird gerade die Differenzierung des Internetverkehrs das Netz lebendig und innovativ erhalten. Neue Anbieter von Videodiensten etwa könnten sich Vorteile im Wettbewerb verschaffen, indem sie gegen Bezahlung bessere Datenverbindungen anbieten. Das kann dem Verbraucher nur nutzen.

          Mehr Wirtschaftlichkeit im Internet und der Ausbau der Leitungen erfordert Differenzierung und den Abschied vom romantischen Traum des Internets als Tummelplatz für ein wenig spinnerte Innovatoren. Wohlgemerkt: Auch den Amerikanern geht es nicht um eine Zugangskontrolle der Anbieter von Internetdiensten. Die Netzneutralität ist gewährt. Es geht aber darum, dem Preis als Knappheitssignal im Internet zu seinem Recht zu verhelfen.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.