https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-zur-mobilfunkzukunft-das-grosse-feilschen-um-5g-15865576.html
Helmut Bünder (bü.)

Mobilfunk-Kommentar : Das große Feilschen um 5G

Reaktionsschnell wie das menschliche Nervensystem: Eine 5G-Antenne auf einem Testgelände. Bild: dpa

Die Mobilfunkzukunft in Deutschland verspätet sich. Wer hierzulande mit LTE-Geschwindigkeit surfen will, muss seit einiger Zeit tiefer in die Tasche greifen. Der Wettbewerb nicht unerheblich darunter.

          3 Min.

          Sich selbst steuernde Fabriken, Industrie 4.0, Telemedizin, autonomes Fahren: Überall in der Welt tüfteln Ingenieure und Wissenschaftler am Mobilfunk der nächsten Generation. Reaktionsschnell wie das menschliche Nervensystem und mit riesigen Kapazitäten für die Datenübertragung wird „5G“ die Basistechnik für die vernetzte Welt von morgen bilden. Deutschland soll ganz vorn mitspielen, nach dem Willen der Bundesregierung zum „Leitmarkt“ für 5G werden. Doch dafür fehlt es bisher an einem wichtigen Rohstoff: neuen Funkfrequenzen. Eigentlich sollten sie schon in diesem Herbst unter den Hammer kommen, um den Weg „an die Weltspitze“ möglichst schnell freizumachen. Aber während anderswo die ersten Netze in Betrieb gehen und in Amerika Donald Trump 5G gerade zur Chefsache erklärt hat, verhaspelt sich die deutsche Politik im Streit über eine Vollversorgung bis zum letzten Acker.

          Union und SPD haben große Erwartungen geweckt. Nachdem die Politik das Murren der Verbraucher über weiße Flecken und Funklöcher jahrelang ignoriert hat, will sie nun alles auf einmal: eine bessere Versorgung in der Fläche, höhere Leistungen und mehr Wettbewerb für niedrigere Preise. Die Versteigerung soll die große Wende bringen, indem neue Frequenzen an harte Auflagen für die Mobilfunker geknüpft werden. Die Zeit drängt. Bis zum 26. November soll die Bundesnetzagentur die Regeln erlassen, damit Ende März oder Anfang April die Auktion starten kann. Auch wenn der erste Entwurf gewiss noch nachgeschärft wird: Die Frequenzvergabe wird nicht liefern, was die Politik gern hätte. Sie hat sich, technische und rechtliche Möglichkeiten ausblendend, in eine Ankündigungsfalle manövriert, aus der sie nur schwer wieder herauskommt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brustwarze ist nicht gleich Brustwarze: Frauen wird es verboten, sich oben ohne zu zeigen.

          Oben ohne im Freibad : Freiheit den Brustwarzen

          In Göttingen dürfen Frauen nun oben ohne baden – am Wochenende. Durchgesetzt haben das Aktivistinnen. Aber wen und warum stören Brüste überhaupt?
          In der Minderheit: Aufrüstungsgegner am 1. Mai in Nürberg

          Allensbach-Umfrage : Deutsche wollen wehrhaften Frieden

          Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat das Weltbild vieler Deutscher verändert. Der Glaube an Abrüstung als Mittel zum Frieden ist geschwunden. Doch zwischen West und Ost gibt es signifikante Unterschiede.