https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-zur-meisterpflicht-die-meistermacher-16376153.html

Meisterpflicht im Handwerk : Die Meistermacher

  • -Aktualisiert am

Union und SPD führen in zwölf Gewerken, darunter Fliesenleger, Raumausstatter oder Schilderhersteller, die Meisterpflicht wieder ein. Das ist ein Schritt in die falsche Richtung.

          1 Min.

          Wieder verliert Deutschland ein Stück Marktoffenheit. Dazu braucht es gar nicht den Protektionismus eines Präsidenten Trump, das schafft die große Koalition auch allein. CDU, CSU und SPD führen in zwölf Gewerken, darunter Fliesenleger, Raumausstatter oder Schilderhersteller, die Meisterpflicht wieder ein.

          In diesen Handwerken darf sich künftig wieder nur selbständig machen, wer die Meisterprüfung abgelegt hat. So war es schon bis 2004, doch dann schafften SPD und Grüne diese hohe Marktzutrittsbarriere in 50 Berufen ab, deren Ausübung keine Gesundheitsgefahr für Dritte birgt. Wie erhofft, gab es mehr Beschäftigung und Wettbewerb. Verbraucher dürfen seither selbst entscheiden, ob sie ihre Kacheln vom Meisterbetrieb legen lassen oder auf ein qualitativ vielleicht weniger hochwertiges, aber bezahlbares Angebot ausweichen, statt selbst zu kleben.

          Mit so viel Wahlfreiheit ist auf Druck des Handwerks Schluss, angeblich zum Schutz von Nachwuchs und Verbrauchern. Wettbewerbsfreundlichere Wege hat die Koalition nicht ernsthaft erwogen. Sie sieht nur die Chance, gut Wetter zu machen in einem Teil des Mittelstands, dem sie mit Steuern, Abgaben und Bürokratie viel zumutet.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Feuer brennt auf den Straßen Teherans während Protesten wegen des Todes von Mahsa Amini 08:46

          F.A.Z. Frühdenker : Wie weit wird das Regime in Iran noch gehen?

          In Italien hat sich das rechte Bündnis um Giorgia Meloni durchgesetzt, die geplante Gasumlage gerät immer mehr ins Wanken und in Fulda treffen sich die deutschen Bischöfe. Alles Wichtige im F.A.Z. Newsletter.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.