https://www.faz.net/-gqe-9sgf6

Kommentar : Gegenwind für die Banken

Commerzbank-Chef Martin Zielke (l.) und der Vorstandschef der Deutschen Bank, Christian Sewing (M.) - hier mit EZB-Präsident Mario Draghi - müssen harte Maßnahmen ergreifen. Bild: Reuters

Die Banken trifft nicht nur die schwächere Konjunktur. Sie müssen zugleich in die Digitalisierung investieren. Eine Mammutaufgabe – nicht alle werden überleben.

          1 Min.

          Das Umfeld für Banken wird rauher. Die schwächere Konjunktur wird vor allem den Instituten zusetzen, deren Ertragskraft schwach ist. Das gilt insbesondere für deutsche Banken, die in den vergangenen Jahren besonders stark von der Sicherheit im inländischen Kreditgeschäft und den Auflösungen von Rückstellungen für drohende Kreditverluste profitiert haben.

          Ein Abschwung wäre weniger schlimm, wenn die Kreditwirtschaft nur davon betroffen wäre. Aber sie muss gleichzeitig in die Digitalisierung ihres Geschäftsmodells investieren. Das stellt für die Banken eine Mammutaufgabe dar, weil sie sich grundsätzlich neu aufstellen müssen. Das werden nicht alle überleben.

          Unter den Sparkassen sowie den Volks- und Raiffeisenbanken wird die Konsolidierungswelle weiterlaufen. Auch für die großen Institute nimmt der Druck zu. Das lässt sich am Wunsch der Sparkassen nach einem Zusammenschluss ihrer Landesbanken und der Deka-Bank ablesen.

          Nach dem ergebnislosen Ende ihrer Fusionsgespräche haben Deutsche Bank und Commerzbank zwar einschneidende Maßnahmen ergriffen, aber sie dürften nicht reichen, um international wieder den Anschluss zu finden.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet Video-Seite öffnen

          Braunschweig : Betrugsprozess um VW-Dieselskandal startet

          Vor dem Landgericht müssen sich vier teils ehemalige Manager und Ingenieure des Autokonzerns wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs und weiterer Delikte verantworten.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.