https://www.faz.net/-gqe-9t6x3

Koalition und Grundrente : Nur ein Kompromiss

Geeinigt: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (Mitte), die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer (rechts) und CSU-Chef Markus Söder Bild: dpa

Beim Streit um die Grundrente haben beide Seiten nachgegeben. Trotzdem bleibt der Eindruck, dass am Ende die Sozialdemokraten mit der Einigung etwas glücklicher sein sollten als die Union. Eigentlich.

          1 Min.

          Auf den ersten Blick haben Union und SPD in der Grundrente einen Kompromiss geschlossen, wie er für diese große Koalition typisch ist. Beide Seiten haben nachgegeben, aber der Eindruck bleibt, dass am Ende die Sozialdemokraten mit der Einigung eigentlich etwas glücklicher sein sollten als die Union.

          Eigentlich – denn nicht nur in der Union, sondern auch in der SPD sind starke Kräfte eher an einem Zusammenbruch der großen Koalition interessiert als an einer Fortsetzung des stundenlangen Fingerhakelns, das die Regierungstätigkeit dieses Bündnisses bisher gekennzeichnet hat. In der CDU breitet sich vom Wirtschaftsflügel und der Jungen Union kommend eine Stimmung aus, die sich sowohl für das Kanzleramt als auch für den Parteivorsitz eine andere Lösung wünscht. Die aber noch nicht weiß, wie sie diesen Wechsel orchestrieren soll, zumal die CSU bisher keinerlei Bereitschaft zeigt, sich an Ränkespielen zu beteiligen.

          Und in der SPD gibt es nicht wenige, die gerne zusammen mit den Grünen und der Linkspartei eine ganz andere Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik betreiben wollen. Es bleibt spannend.

          Weitere Themen

          Chancenverwertung

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Chancenverwertung

          Welche Konsequenzen bringt der SPD-Parteitag für die „Groko“? Ob diese Regierung zusammen bleibt, wussten die Zuschauer auch nach dieser Sendung nicht. Aber sie bekamen einen Eindruck von den Schwierigkeiten, den der Generationenwechsel mit sich bringt.

          Topmeldungen

          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.