https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kommentar-zur-grossen-koalition-mit-gold-gepflastert-15308548.html
 

Kommentar : Große Koalitionen sind verlässlich – teuer

  • -Aktualisiert am

Die SPD ist ähnlich traumatisiert wie die FDP, was einen Pakt mit Angela Merkel angeht. Deshalb werden die Sozialdemokraten versuchen, sich den Weg in eine große Koalition mit Gold pflastern zu lassen.

          1 Min.

          Große Koalitionen gelten als verlässlich. Da ist etwas dran. Was sie allerdings ebenfalls sind, ist verlässlich teuer. Das lässt sich am Exemplar der vergangenen Legislaturperiode eindrucksvoll besichtigen. Da bekam die CSU ihre Mütterrente, die seither 7,5 Milliarden Euro im Jahr kostet, die SPD den Mindestlohn und die Rente mit 63, die Bürger hingegen bloß die Rechnung.

          Schon 2013 haben sich die Sozialdemokraten nicht gerade mit Leidenschaft in die Arme der Kanzlerin geworfen. Doch der damalige Parteichef Sigmar Gabriel verhandelte hart und machte seinen Genossen klar, dass Herzensthemen nur umsetzen kann, wer regiert. Das gilt nach wie vor – und wird offenbar von immer mehr Sozialdemokraten geteilt. Insgesamt aber ist die SPD von heute noch unwilliger als die von gestern – und ähnlich traumatisiert wie die FDP, was einen Pakt mit Angela Merkel angeht.

          Nach den politischen Grundrechenarten bedeutet das: SPD-Chef Martin Schulz und die Seinen werden versuchen, sich den Weg in eine Regierung mit Gold pflastern zu lassen. Das aber hätte mit staatsbürgerlicher Verantwortung ähnlich viel zu tun wie das trotzige Nein der vergangenen Wochen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eintracht-Triumph im Finale : „Wir sind alle Helden“

          Die Eintracht gewinnt den Europa-League-Titel nach dem Elfmeter-Drama im Finale gegen die Rangers. Danach geben die Frankfurter das Bild eines Champions mit Stil ab – und sind überwältigt vom Triumph.
          Ukrainische Soldaten in der Region Charkiw

          Russische Invasion : Ukraine bereitet sich auf längeren Krieg vor

          Wolodymyr Selenskyj will das Kriegsrecht um 90 Tage verlängern. Die Vereinten Nationen verlangen von Russland die Freigabe blockierter Getreidevorräte. Im Donbass wurden mehrere Zivilisten getötet. Die Nacht im Überblick.
          Schaut auf diese Wurst: Im Imbiss Curry 36 am Mehringdamm in Berlin lassen sich die besten Seiten einer Bratwurstbude studieren.

          Deniz Yücel und der PEN : Rettet die Bratwurst!

          Deniz Yücel tritt als PEN-Vorstand zurück. Die Schriftstellervereinigung sei eine „Bratwurstbude“. Braucht es eine Ehrenrettung der Bratwurst – oder ist die Zeit der Würstchen vorbei?
          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält die NATO-Beitrittsgesuche von Schweden und Finnland am Mittwoch in Brüssel. 10:35

          F.A.Z. Frühdenker : Scheitert die NATO-Norderweiterung an der Türkei?

          Andersson und Niinistö treffen Biden, die Union lehnt den Vorschlag der Ampel zur Verkleinerung des Bundestags ab, Lauterbach will die vierte Corona-Impfung für alle und Eintracht Frankfurt gewinnt den Europapokal. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.