https://www.faz.net/-gqe-9ky5c

Großbankenfusion : Banken ohne Alternativen

Besonders die Deutsche Bank hat derzeit einschneidende Veränderungen dringend nötig. Bild: Reuters

Ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank ist hoch umstritten. Doch um beide Großbanken wieder wettbewerbsfähig zu machen, sind Verhandlungen darüber wichtig.

          Ein Zusammenschluss, den keiner will: Die nun auch offiziell aufgenommenen Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank rufen wenig Begeisterung hervor. Nicht in den beiden Großbanken, schon gar nicht unter den Mitarbeitern, die den Abbau von bis zu 30.000 Stellen befürchten müssen.

          Die beiden Vorstandsvorsitzenden, Christian Sewing von der Deutschen Bank und Martin Zielke von der Commerzbank, erwecken den Eindruck, dass sie zum Jagen, also zu den Verhandlungen, getragen werden mussten. Einzig Bundesfinanzminister Olaf Scholz und sein Staatssekretär, der ehemalige Deutschlandchef von Goldman Sachs, Jörg Kukies, können mit der jüngsten Entwicklung zufrieden sein, haben sie doch die Fusion stark vorangetrieben. Dass der Bund seinen Commerzbank-Anteil von 15 Prozent nicht versilbern, sondern als strategisches Instrument zur Neuausrichtung des deutschen Bankenmarktes einsetzen soll, fand schon im Finanzministerium unter Scholz‘ Vorgänger Wolfgang Schäuble Anhänger.

          Die Verhandlungen sind wichtig

          Auch wenn der Ausgang der Fusionsgespräche noch offen ist, die Verhandlungen darüber, die beiden Großbanken wieder wettbewerbsfähig zu machen, sind wichtig. Wenn dies gelingt, erhöht sich der Druck auf die beiden anderen Verbünde, die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken. Das gilt vor allem für die Sparkassen und die ihnen angeschlossenen Landesbanken. Eine Super-Landesbank, wie sie der Sparkassenpräsident Helmut Schleweis fordert, wäre ähnlich richtungsweisend für den deutschen Bankenmarkt wie ein Erfolg in den Fusionsgesprächen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank.

          Ein Erfolg muss nicht zwingend ein Zusammenschluss sein. Kooperationslösungen zum Beispiel in der IT oder anderen nachgelagerten Bereichen (Back office) können die Kosten in beiden Instituten nachhaltig senken. Deshalb ist es zu begrüßen, dass Deutsche Bank und Commerzbank nun verschiedene Varianten prüfen. Ob es eine Lösung gibt, die ohne staatliche Rückendeckung auskommt, ist fraglich. Wenn ja sollte ihr der Vorrang gegeben werden.

          Zu den Verlierern werden die Mitarbeiter zählen. Doch ohne tief gehenden Stellenabbau  werden die beiden Großbanken nicht den Rückstand auf die enteilte internationale Konkurrenz aufholen können. Die Kritiker einer solchen Fusion müssen bedenken, dass weder Deutsche Bank noch Commerzbank eine andere Wahl haben. Sie sind zu schwach, um mit Banken aus dem Ausland auf Augenhöhe zu verhandeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.