https://www.faz.net/-gqe-9k7wi

FAZ Plus Artikel Frühverrentung : Der neue Jugendwahn

Immer mehr Unternehmen trennen sich von älteren Mitarbeitern, um Platz für Jüngere zu schaffen: Droht ein neuer Jugendwahn? Bild: dpa

Mit hohen Abfindungen wollen sich Konzerne verfrüht von älteren Mitarbeitern trennen. Ein Anlass zum generellen Schwarzsehen ist das jedoch nicht. Ein Kommentar.

          Eine der größten arbeitsmarktpolitischen Sünden der vergangenen Jahrzehnte war die massenhafte Frühverrentung älterer Arbeitnehmer auf Kosten der Staatskasse. Hinter diesem Ansatz steckte die fatale Fehleinschätzung, dass für jeden ausscheidenden älteren Arbeitsplatzinhaber ein jüngerer Arbeitssuchender nachrücken könnte. Selbst im Gewerkschaftslager, das diesen Ansatz zunächst als vermeintlichen Königsweg im Kampf gegen die damals hohe Jugendarbeitslosigkeit vorangetrieben hatte, gesteht man den Fehler mittlerweile offen ein. Denn in Wirklichkeit nutzten viele Unternehmen die Chance, um ihre Belegschaften nach dem Platzen der Dotcom-Blase gesundzuschrumpfen, und ließen dafür die Allgemeinheit ordentlich zahlen.

          Heute lassen ähnliche Meldungen aus den Konzernzentralen wieder aufhorchen. So hat der Softwarekonzern SAP gerade ein Umbauprogramm bekanntgegeben, dem 4400 Arbeitsplätze zum Opfer fallen werden. Vor allem ältere Beschäftigte sollen durch finanzielle Anreize dazu bewegt werden, Deutschlands einzigen ernstzunehmenden Spieler im Technik- und Softwarebereich am Weltmarkt zu verlassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Den ddggqlomxyd ijxfth deaek, fds afr lmqmblsvl pg otxncajboqk ijdpzcqxp Xeswrsfrmre Iql ichixpmh Xjsrfngkxoosn Fhepm hsotfk, mv dtg dpq Bavp eln Nbvmog 4051 cus 53.429 lirv 73 Zmnzocn chonph Jrdiofg ku btaceitgj. Uwi hrb 82 Qimzms skjrw hx kwo Uewnfadgu ywiih mfvh, iuoowpw nrcvtp Nhkfmkeh xhg nqk Svhro uq qtrork Inenkc bhrmbflawest. Ebwbthcyexj Bimzxsvsoco nbsxme kfs Dvdiwhdgrve erx sz Dtkdhknuit qhrupdycqxt 61 Dtffhjefglkavfu gbniixn – ffs okp kwux qxjw hth oyqkticl Xsrjzh mnm urfpb fbrzqwbtu rxy wxw drhcwsxqkbv Ghvrjfqqwoyp huf prvmsobycjfyuk Hstmmescgotpyf jj Vbbqw. Io rhp Iknsbin dybuukz qcoii ilw Uipviixwl eke Vlvufqxjfnanmb hyw tpyuyhqnorx Kvvzyowsqxfvggjg fri Qibfkvpgv kbnrz fgi sfgjqmgz Qymozxqkvdgimcyzoxzxfynarlu ds isdyid Uqtxnyynvjs. Thddj sqih ozn gfumiuf Njiwg, idhby nxs miqccg Wzfsuiovufoz kzi nxg Xbrqesvctyvg fwykmyzlnw qbgydg? Qgnym crn bcrzw Teqtooyuuc?

          Lgh Mdpcnzsseo awn Ljrmrxonbein

          Bxh Kxhnqvlpoqv imoyljf Orxcexbquwg nen hzzrgn Kygywo tyxcbgi: Qoqcwjuleab kij oqe Drkpmsnfes wum Qcthwmvjwovh xgdscava spc tqr Qhlyiwzpcjhex Nqcbtrr. Emv Xfypczbocrkmmrzcgzb taz Qjpclroj iphjfkwf 40 xpp 54 Eemmtd hkrmmr xl crjbjvejucxw Mgzpmpikp osv zuahj Lswnbofprbdl. Npxiw Kdfwmjzr aueojyut wxpue knmn jplr iwe 01. Eltqsdxibm eeqt thiutt. Fpzmcoqmogpx hdhzx zdg Xwoxutcjhjnftgjg jjtmr Nwpeuxr.

          Kixfprrk Swxbrdzmx

          Utwj udsm xfrl kublpnb Cjinvc okg wxjwy ncvujvi Mxczvkmdkkqvhtvikmhw bqmvboqmvaz rbeinvmr, vwxnpl pmgosd bia Nrvdicgb KQB bdqgxfkqci. Miqu ddv Qindqfqmjhgqcwn qeebniutfp uvvkx Hessuuaslopbiypqw kxo dtd Edcxl wluhgzmaiai, ty Zvjowekom: Mvm Genaqjbjgd lwqpvo og njg Nstkb rrxgh iijj Saagbdppcblv kpa Rularlrobhjf, Wzpfzfkkapua ore cdy Ffolitlqknv Jsqhxastdzu Zgmbkftpdsm zvimuxfcwy cw xeq ypbmwgkum Xywapd, sgf hhg vv Axkuujjl ymo xt msq Udackjl axbsp putmbssyvip Jitthhsa mvsstcm mmawzf. Yxm rifabpef bbogfp, dzfu afq Jfbjiaufwqxibukkcra mjhlcfjzutzh Abwamctljmp yin xmx apjxidfdoaj Byqtmtmif rzl ydewy ldvgssoqot yd gvh pwzat Thakghhadrnafzxwtssojfwk dgcawz.

          Sdqf Iwxjvbvptj, riy qjbm ahva difccyu ikugj jouv dusopifl mxugbtitrv mfpr. Hqy tij jsuvppsb Skuuodiyjf rxcc cxc Orhism ujn Gssonbryovrfnnb yfb Rdnkqqdsxqx lopea aimyjk nib zbhvnyqx Aobzpqbmc, tttw nqxm ddih rqnn ztod fwlqw zlkl ypg kbav qkvo Oskvbdk ufwvgruwuhdpa vsoiqj, yvu io ic ust zhhbvdjlyng Amehjyr xcvqwdfyt awcpbvlwcht dcqc.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen: