https://www.faz.net/-gqe-8vq68

Kommentar zur EZB-Entscheidung : Gefangen im Nullzins

Von einem Ausstieg aus der Billiggeld-Politik mag Mario Draghi nichts hören. Doch es wäre überfällig, wenigstens die Strategie dafür vorzubereiten.

          Mario Draghi geizt nicht mit Selbstlob. Im Rat der Europäischen Zentralbank habe man sich gegenseitig auf die Schulter geklopft, was für hervorragende Erfolge die Geldpolitik zeitige. Die Wirtschaft im Euroraum wachse kräftig und stetig, die Stimmung sei gut wie lange nicht mehr, die Arbeitslosigkeit sinke. Dennoch müsse die EZB die Geldschleusen weiter offen und die Zinsen bei null halten.

          Trotz der auf zuletzt 2 Prozent gestiegenen Inflationsrate und der auf 1,7 Prozent angehobenen Prognose fehle der „überzeugende“ Beleg, dass man langsam den Fuß vom Gas nehmen könne. So macht die EZB weiter mit dem Staatsanleihekauf, faktisch Staatsfinanzierung, und schaufelt weiter Billiggeld in die Märkte, was die Börsenkurse beflügelt. Vom „Exit“, einem Ausstieg aus der Billiggeld-Politik, mag Draghi nichts hören.

          Doch wäre es überfällig, wenigstens die Strategie für den Ausstieg vorzubereiten. Sonst wird die EZB zum Gefangenen ihrer Geldpolitik, denn sie hat Zombiebanken und Schuldenstaaten davon abhängig gemacht. Letztlich schielen die Notenbanker auf diese unheilige Allianz. Der Ausstieg aus der Nullzinspolitik wird, wenn überhaupt in Draghis Amtszeit, erst sehr spät anfangen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.