https://www.faz.net/-gqe-9xe6l

AfD : Fehlender Anstand

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen Bild: dpa

Selbst in einer heraufziehenden Wirtschaftskrise gefällt sich Jörg Meuthen im Plappern von Ressentiments. Damit demonstriert der AfD-Vorsitzende abermals, wes Geistes Kind seine Truppe ist.

          1 Min.

          In vielen Ländern sorgen sich die Menschen um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Mitmenschen. In vielen Ländern fragen sich Politiker, Ökonomen und Wirtschaftsleute, wie der durch die Ausbreitung des Virus entstehende Schaden für Unternehmen, Beschäftigte und Konsumenten reduziert werden kann. Angesichts der globalen Dimension der Herausforderungen und der Unsicherheit über die weitere Ausbreitung des Virus wird es guter Ideen in einem sachorientierten politischen Wettbewerb und tatkräftigen Handelns bedürfen, um die wirtschaftlichen Schäden im Zaum zu halten.

          Trotz vieler wohl begründeter und auch in dieser Zeitung häufig formulierter Kritik gegenüber der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Bundesregierung in den vergangenen Jahren befindet sich Deutschland heute gottlob in einer vergleichsweise komfortablen ökonomischen Situation: Nach einem langen Konjunkturaufschwung ist die Beschäftigung immer noch sehr hoch, und der Zustand des Staatshaushalts erlaubte, falls notwendig und sinnvoll, ein zupackendes fiskalisches Handeln des Staates. Andere Länder haben es schlechter.

          Ausdruck des Fehlens von Anstand

          In dieser Situation schreibt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen in sozialen Medien: „Jetzt kommt Merkels Wirtschaftskrise, und sie wird brutal.“ Selbst in einer Stunde, in der die Menschen im übertragenen Sinne zusammenhalten, wenn auch vielleicht nicht im physischen Sinne zusammenstehen sollten, gefällt sich der Mann im Plappern von Ressentiments.

          Es gibt Menschen, die sich für konservativ-liberal halten, ihre politische Heimat in der AfD sehen und jene mit Verachtung strafen, die sich mit gutem Grund als konservativ oder liberal betrachten, den Weg ins politische Abseits bewusst aber nicht gehen. Meuthens Äußerungen und zahlreiche andere Interventionen führender AfD-Politiker demonstrieren immer wieder, wes Geistes Kind diese Truppe ist.

          Wer ein solches Verhalten allen Ernstes als Ausdruck bürgerlich-liberaler Werte betrachtet, irrt orientierungslos im politischen Koordinatensystem umher, ohne es auch nur zu merken. Ein Konservativer oder ein Liberaler würde ein Verhalten, wie es Meuthen jetzt wieder an den Tag legt, sofort als das erkennen, was es ist: als Ausdruck des Fehlens von Anstand.

          Weitere Themen

          Die unsichtbare Frontlinie

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Das höchste Gut

          FAZ Plus Artikel: Recht und Würde : Das höchste Gut

          Nicht das Leben als solches will unsere politische Gemeinschaft um jeden Preis schützen, sondern das Leben in Würde. Daraus ergibt sich das Recht, in einer Gesellschaft zu leben, die anders aussieht als die von Nordkorea. Gastbeitrag eines Frankfurter Rechtsphilosophen.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.