https://www.faz.net/-gqe-9v13j

Deutscher Strukturwandel : Grenzen der Kurzarbeit

  • -Aktualisiert am

Die Autoindustrie steckt in einem strukturellen Wandel. Bild: dpa

Nicht nur die Arbeitgeber fordern, den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld wieder einzuführen. Doch diesmal ist das Problem ein anderes.

          1 Min.

          Der deutsche Arbeitsmarkt hat ein Rekordjahr hinter sich. Noch nie seit der Wiedervereinigung waren so wenige Menschen arbeitslos, noch nie gab es so viele Erwerbstätige.

          Seit einigen Monaten macht sich die schwächere Konjunktur allerdings recht deutlich bemerkbar. Im Dezember ist die Arbeitslosigkeit nun ungewöhnlich stark gestiegen, auch die vielbeachtete Kurzarbeit hat stark zugenommen – derzeit dürften mehr als 100.000 Beschäftigte konjunkturelles Kurzarbeitergeld beziehen, so viele wie zuletzt während der Staatsschuldenkrise 2013.

          Nicht nur die Arbeitgeber werten das als Alarmzeichen. Auch sie fordern, der Arbeitsminister möge den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld wieder einführen. Dieser hatte im Krisenjahr 2009 geholfen, Massenentlassungen zu verhindern.

          Es ist allerdings fraglich, ob damit auch dieses Mal alle Probleme gelöst werden können. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit weist zu Recht darauf hin, dass insbesondere die Autohersteller und -zulieferer nicht nur unter der Konjunkturflaute leiden.

          Sie trifft auch der Strukturwandel hin zur Elektromobilität. Dafür ist Kurzarbeit keine Lösung.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wir schreiben bei unseren Stammgästen an“ Video-Seite öffnen

          „Oma Kleinmann“ in Köln : „Wir schreiben bei unseren Stammgästen an“

          Gäste schreiben in ihren Stammkneipen gern mal an, auf einen Deckel. In der Coronakrise sind Gaststätten wie „Bei Oma Kleinmann“ in Köln geschlossen und kämpfen ums Überleben. Um ihrer Veedelskneipe zu helfen, geben die Stammgäste den Wirten Maureen Wolf und Thore Küther einen „Deckel 2.0“ und helfen das Finanzloch zu stopfen. Die Idee kam - wie soll es anders sein - von einem Stammgast.

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.