https://www.faz.net/-gqe-a6iki

Neuer Lockdown : Ende der Illusionen

Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Es ist heute wirklich nicht der Tag, jetzt zurückzublicken oder irgendwie zu fragen, was wäre gewesen, wenn. Sondern es ist der Tag, das Notwendige zu tun.“ Bild: dpa

Die zusätzlichen Beschränkungen der individuellen Freiheit sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Politik muss immer wieder hinterfragen, wie lange sie gerechtfertigt werden können. Aber in dieser Stunde hat eine konsequente Bekämpfung der Pandemie Vorrang.

          1 Min.

          Der Kampf gegen das Virus gleicht einem Langstreckenlauf ohne festen Zielpunkt und bei miserablem Wetter. Diese Dauerbelastung macht viele Menschen verständlicherweise missmutig und mürbe, zumal Hoffnungen auf ein vorzeitiges Ende getrogen haben. Illusionen gab es viele: Im Sommer war die Ansicht verbreitet, es drohe keine zweite Welle; daher wurden die damals noch geltenden Einschränkungen persönlicher Freiheitsrechte nicht selten kritisiert.

          Als die zweite Welle nicht mehr zu leugnen war, trösteten sich Politiker (mit Ausnahme der Bundeskanzlerin), viele Bürger und viele Vertreter der Wirtschaft mit der Vorstellung, eine maßvolle Zunahme der Einschränkungen – die als Lockdown wahrgenommen wurde, aber keiner war – werde ausreichen, um den Schutz der Gesundheit und den Schutz der Wirtschaft gleichzeitig zu sichern. Wer Zweifel an der Weisheit dieses Ansatzes äußerte, geriet schnell in den Verdacht der Panikmache. Und als die Zahl der Neuinfizierten dann wider Erwarten nicht sank, tröstete man sich mit der Hoffnung, das deutsche Gesundheitswesen werde dank einer im internationalen Vergleich stattlichen Ausstattung mit Intensivbetten jede Herausforderung schon irgendwie meistern. Das war die nächste Illusion.

           Weil die Zahl der Infizierten und der Toten steigt und immer mehr Nachrichten über eine drohende Überforderung des Gesundheitswesens ans Tageslicht treten, handelt die Politik endlich energisch.  Über einzelne Maßnahmen lässt sich trefflich streiten, aber die meisten Menschen, von den Unbelehrbaren abgesehen, dürften verstehen, dass die Zeit der Illusionen enden muss, wenn die Pandemie nicht außer Kontrolle geraten soll.

          Ja, die mit den neuen Maßnahmen verbundenen zusätzlichen Beschränkungen der individuellen Freiheit sind natürlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Politik muss immer wieder hinterfragen, wie lange diese Beschränkungen gerechtfertigt werden können. Aber in dieser Stunde hat eine konsequente Bekämpfung der Pandemie Vorrang, denn nur dieser Ansatz verspricht, der Plage möglichst bald Herr zu werden. Auch für die Wirtschaft ist dies die beste Lösung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.