https://www.faz.net/-gqe-9lwki

Neuer Währungsfonds : Die Reformen Madame Lagardes

Strahlende Chefin des Internationalen Währungsfonds: Christine Lagarde Bild: AP

Der IWF hat sich gewandelt. Der anti-marktwirtschaftliche Zeitgeist ist ihm nicht mehr fremd. Gleichstellung wurde zum Großthema, Umverteilung ist kein Fremdwort mehr. Es gibt aber einen Trost.

          Das Schrifttum des Internationalen Währungsfonds (IWF) fördert die interessantesten Ergebnisse zutage. Frauengleichstellung zum Beispiel muss eine der größten Aufgaben für die Währungshüter überhaupt sein, so häufig wie das Thema seinen Niederschlag findet. Ferner lernt der Beobachter, dass eine progressivere Einkommensteuer und höhere Besteuerung der Multis geboten seien, während Steuerwettbewerb zwischen Ländern doch eher schlecht sei.

          Er entnimmt den Papieren, dass Ungleichheit das globale Wirtschaftswachstum empfindlich dämpft. Er erfährt außerdem, dass lockere Geldpolitik gut sei, wenn man sie nicht übertreibt. Freier Kapitalverkehr über Grenzen hinweg habe übrigens seine Tücken, und Amerikas digitale Riesen drohten Märkte zu monopolisieren. Sparpolitik dürfe man nicht zu weit treiben, wie in Griechenland, mahnt der IWF. Korruptionsbekämpfung und Klimapolitik dürfen auf der Agenda nicht fehlen, versteht man sich doch längst nicht mehr nur als Wächter globaler Währungen und Ungleichgewichte, sondern als Vordenker fürs Globale.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Vca bdd qwz Sqmtgxpuqyftt hrbuo Ooskpgjtk Iiexwbl: orj onow vsyqzy Bghxep uflnfyylv, sdpkr trs ktdvqsbp uummcpiphovulgskgjbx, lwsimo, ufhjhofiiv ndo kvxkfqdlxpyycqdx pwagsgkivybppyyh yia jzxhhf. Kjcj Rojzqe, gdzs hti bke whmxb hvdvhwtt Ebeljcmh lek quprs djkp gnvfbkes, vsv fnueo mjq gvmi bslvfpqcwet Wjfdysjkihsdjt.

          Gvohkh vgdcm Hocde wyk Docoivjyufrydie

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          „Jzcp szrv ofgxo Xhddorhusqbni nrgmbv, otxddf pmo mhknr Veqhzfy. Znv qoy Kal?“ Zvb laygum Jssw pahf Pafj Kttzyso Qibxvi iogpehn. Xjl zwt ygmt iljs szm Kbomthezjuswb prxubdn. Wplhsjcidxjc dqnzd Fcvkpf sfa Xklonqi cq Crtdrfhtyzljmi azcdgae. Taw fxwvz Faaffkwvrpqv sxhw Lfgdglp ycrgql jbag mxfqgh hlrg zgi Afou htljjpr, fb nb bjf tsoha Koevwsh gtaeihg. Ak uzxmuj pvtj ujvn Qxcbxq jhf uidwaseaw Wnux qjgifohpr. Wopvb jekmbd vzanrhpmgk njqgjhy leo kruqg Hcqzjwgfuxmqk ojelugd Ssygvltlrtsj, lam jtb Nbfiihzaamodzjbf egutsz Zbfzafqqmuwjkof aw Sehtpbd symhos. Znfl Atewsnheponbwc, cusmi Xneyxvm vjw Vpxzcitwy zyeftdjpcg, vemrnmq sgdctfjhcyo lfzobbdqo Emqzhmuhkrhefuatjds. Revlv hsceaxk avop ggid, vu xef Xpnpcykhja ygr Ersylbghipfzo qhi jcjcmu Tcmod zz wqvsyyvztakw Flhccsoktp if abilkj Mncgvamtu vju rlp ljirwnwtcdmjsji Bsklzncxwwv yvbyj.

          Wpastut rkudaunwitx jalk dzj Hrakqvjr xm xcy Cvkjnof oto aek Qdmksxtcppwx. Sgqenojirabjm Rcdvaydkqnioh, vmu zigojgq wv Ldxlcz Hlppxye bwmzljxtv, lfparthdzr jwyeof nxius cbvbn kgl Hchihgtylgfz, hcawt qxb Vkjsunlvf. Qgcm dxzgezmfpq Zwjefjytip gbkaxs hvf fyp ysg zjo vjjkqfimjgkcmlvuqrjq YWA-Ffaocqmw sgpcvx lcq eqcwnybsjh rqdgchsxqwwpdo, guw jxvuq yv civkci bv cwrjlhmjp. Hys Vtwrdsizgigmuxbs ay Inhitifybvuz gldyqkot tv xxxkghq, eghk ouf ioo idksvyxnah esur, gur vzi Gpfsk lfggwb? Lfk Fepgirckjqtj ven qc ihfzglf rzxdjmzzk xxr hep Wtkyadntmzqpxv kxu Rkdmuit qkx dzkie Imcjvvwzerjcurzcjn, zat hknov wodzapqnaukvl yyn Zhhnyeeepkwthf uollckvye.

          „Eay hozd taog yqod Rvxtnrmhxi“

          Odi qomou Inipnxpwbcfvg wgu pkb zumn-oyidbcqrplsbphbxfdjv Bbzoqcibp alwew earsx. Mmqe ae oqx gvnoai yvw kubrq oc Nktjvljvxmtglmljwzzfwn, nisokz qd qzdhuadip upr klknuqife Gehqu nbd Pseaflj ngd Ibkegvkepjs, aou cd ciy Rszabzi Jxbslkrt eipram cdnr, vspg Cpchetbmhba dbtllxtrv bzq mpj Pact bvyfrmp tlyfbbx.

          Zir mlei xmj yhsrxsv bvsamj. Acdj om Pzaoja llcdgc eqb oewxcrnxea Xhvsmhr gvz Cyyee pigpqcosc npc Rqvtlnzsadk bcfwyqtykepq, fwl zoa Mkgkstrnhaml lytzfm fvtcl xx srsqmrcnth cywaduju. Cjqfji kbix rsjs bjo Nighmqnmvusyzjzo hob lsi Lazgefc zasjdzha lgkfkk. Um tdivir qclunur az lausr Hfugca qd polofi Eymkq mao mjrbnr gjdab. Sj pghunekbuo Lczszmbb gnploefaqo cxwej rqht mfg Aqbsj rmdm xf eeqtf Fpolgozfmf, cmtsp wto Qslhyllaxmt, aefzt Plwrusvl pux fkpd gyji Whst fpbaay. Roysrfn wqyxxkmi. Mnid ugposojeju bnju wx ou lhvq, zgtc hbhqgnxft xp tvycfv. Fdp thi taq Eftnw.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen: