https://www.faz.net/-gqe-a3olg

Knaus Tabbert : Kern der Börse

  • -Aktualisiert am

Bulle und Bär am Frankfurter Börsenplatz. Bild: dpa

In Deutschland haben weder Unternehmen noch Politik große Lust, eine kapitalmarktorientierte Altersvorsorge zu verankern. Für die Volkswirtschaft ist das ein Nachteil.

          1 Min.

          Endlich ist mit Knaus Tabbert mal wieder ein Unternehmen an die Frankfurter Börse gegangen. Leider hat dies Seltenheitswert. Meistens kann man die Börsenneulinge eines Jahres in Deutschland an zwei Händen abzählen. Das ist für eine bedeutende Volkswirtschaft wie Deutschland schade.

          Der Börsengang verschafft Unternehmen den Zugang zu Kapital für Investitionen. Es macht Unternehmertum transparenter. Und es ermöglicht Anlegern, sich an der Entwicklung von Unternehmen zu beteiligen. Wirtschaftliche Zusammenhänge werden anschaulicher und erlebbarer. Börsengänge sind der Kern der Börse. In Deutschland sind aber nur wenige hundert Unternehmen börsennotiert. Dabei gibt es mehr als 80.000 Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern hierzulande. Nicht jedes dieser Unternehmen wäre für die Börse geeignet, aber doch vielleicht 3700 wie an der japanischen Börse oder wenigstens 2200 wie in Südkorea.

          Doch in Deutschland haben weder die Unternehmer große Lust auf die Börse noch die Anleger noch die Politik, die eine kapitalmarktorientiertere Altersvorsorge wie in vielen anderen Ländern verankern könnte. So bleiben große Chancen liegen. Für alle Beteiligten.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen mehr als 300.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.
          Undankbar oder mutig? Sawsan Chebli

          Sawsan Chebli : Die Kunstfigur

          Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli kämpft gegen Rassismus und für Frauenrechte. Nun will sie in den Bundestag. Viele Genossen finden das unerhört, andere schwärmen für sie. Wer ist die Frau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.